Zum Inhalt

AiR base Nr. 13: Mihael Milunovic´ (SRB/FRA)

15.01.2009 bis 22.02.2009

AiR base Nr. 13: Mihael Milunovic´ (SRB/FRA)

KUNST


AiR base Nr. 13: Mihael Milunovic´ (SRB/FRA) AiR base Nr. 13: Mihael Milunovic´ (SRB/FRA)

Vergangene Termine

So, 22.02.2009
- 20.00 Uhr
Sa, 21.02.2009
Fr, 20.02.2009
Do, 19.02.2009

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2009
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Februar 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa

ANY ATOM of FEAR

 

Eröffnung: Do 15.01., 18h / 16.01 bis 22.02.2009, tgl. 10–20h

 

Die neue Fotoserie von Mihael Milunovic´ bezieht sich ein weiteres Mal auf die Hinterfragung von Identitäten – und daru?ber hinaus von Klischees und Verallgemeinerungen, die fu?r gewöhnlich nicht nur um kleine Gemeinschaften sondern um ganze Nationen und manchmal sogar Kontinente kreisen. Die Fotos, von denen das Projekt seinen Ausgang genommen hat, sind in Antiquitätenläden gekaufte Atelierporträts von anonymen deutschen und österreichischen Soldaten aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Diese Soldaten haben, wie alle anderen Soldatenfotos, fast nichts Individuelles. Die Uniform macht bereits den Charakter ihres Trägers aus, der sie trägt, um mit dem mächtigen graugru?nen Hintergrund und Rahmen der Uniform zu verschmelzen. Das Zeichen des Individuellen, wie es sich in seinen anderen Serien («The Ghosts / Images Revenantes») manifestiert, geht ein wenig verloren; nicht durch den Zahn der Zeit sondern ganz beabsichtigt.

 

Dieser Wandel hat symbolische Bedeutung und ru?ckt nun das den Serien gemeinsame Symbol ganz in den Vordergrund, wobei das Gesicht nun völlig verdeckt und umgestaltet ist.

 

Anstelle eines Gesichts sieht man nun die Rinde der verschiedensten Waldbäume aus den Wäldern rund um Wien und aus botanischen Gärten. Die starre Geradlinigkeit und Vertikalität der Bäume wird zum wahren Gesicht der Masse. Ihre Dichte spendet uns Schutz und Trost – eins sein mit dem Wald, wie ein Baum unter all den anderen – sowie ein Gefu?hl der Zugehörigkeit und su?ßer Hingabe an etwas Höheres und Mächtigeres als man selbst.

 

Man kann dieses Werk auch als nostalgisch betrachtet, doch ist es in erster Linie zutiefst menschlich. Auf die in einer kleinen Serie an der Wand präsentierten Fotoarbeiten folgt eine Bodeninstallation, die der Ku?nstler «entre parenthèses» genannt hat: Die zwischen all den Stahlhelmen eingeschlossenen mit Inschriften versehenen Holzklötze ergreifen das Wort fu?r die „mundlosen“ Bilder und sprechen von der Sehnsucht nach dem Leben und der Liebe.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.