Zum Inhalt

Klaus Auderer: Die Türme des Schweigens

12.11.2008 bis 10.03.2009

Klaus Auderer: Die Türme des Schweigens

KUNST


Vergangene Termine

Di, 10.03.2009
- 23.00 Uhr
Mo, 09.03.2009
So, 08.03.2009
Sa, 07.03.2009

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2008
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Dezember 2008
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
Jänner 2009
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Februar 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
März 2009
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

Europäischer Monat der Fotografie 2008
KUNSTHALLE wien photo wall + video wall,
12. November 2008 - 10. März 2009

Eine Kooperation der Kunsthalle Wien mit dem Hotel Le Méridien Wien

Der 1968 in Tirol geborenen Künstler Klaus Auderer, der lange in Israel gelebt hat und sich intensiv mit den Konflikten des Nahen Ostens auseinandergesetzt hat, macht sich in seiner fotografischen Serie „Die Türme des Schweigens“ auf die Suche nach Wegen einer global ausgerichteten Kommunikation, die die Fragestellungen bezüglich des Ursprungs einer Kultur und ihrer möglichen Zukunft bearbeitet. Ausgangspunkt der interdisziplinären Installation ist ein noch heute gebräuchliches Begräbnisritual der Zoroastrier im Zentraliran, die ihre Verstorbenen in geöffneten runden Türmen aufbahren und den Vögeln zum Fraß bieten. Diese Begräbnisstätten verkörpern die poetische Vorstellung, dass das Ende des irdischen Lebens in der Weite der Lüfte fortgesetzt wird und stellen so eine Schnittstelle zwischen Rationalismus und archaischen Ideen über die Unsterblichkeit des Geistes und den Ursprung jüdischer, christlicher, islamischer und säkularer Jenseitsvorstellungen dar.

Das Wesen einer idealisierten, interkulturellen Existenz, wird in Auderers als Triptychon angeordneten Arbeit mit der Alltäglichkeit des Lebens konfrontiert. Eine Zuordnung der Fotografien zu spezifischen Orten wird zugunsten der Darstellung eines globalen Lebensraums in den Hintergrund gedrängt. Auderer will mit seiner Arbeit „einen Denkprozess über zukünftige Konzepte einer Weltgesellschaftsform“ anregen, die er sich als eine Kultur vorstellt, in der die Menschen ohne Missbrauch nationaler und kultureller Identitäten zusammenleben.

Kuratorin: Angela Stief

Bild: Klaus Auderer, aus der Installation "Türme des Schweigens", work in progress seit 2002


photo wall & video wall

Museumsplatz 1, A-1070 Wien

Foto- bzw. Videoarbeiten von jungen KünstlerInnen mit Österreich Bezug werden auf der video wall oder den unterschiedlichen Plätzen der photo wall im Café HALLE, im Eingangsbereich und im Foyer der Kunsthalle Wien präsentiert.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.