Zum Inhalt

Artist Talks - Doing things with Sculpture

18.11.2008 bis 23.11.2008

Artist Talks - Doing things with Sculpture


Artist Talks - Doing things with Sculpture Artist Talks - Doing things with Sculpture

Vergangene Termine

So, 23.11.2008
- 23.00 Uhr
Sa, 22.11.2008
Fr, 21.11.2008
Do, 20.11.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

November 2008
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

MUMOK Auditorium
In Kooperation mit der Viennaartweek
Konzeption: Achim Hochdörfer und André Rottmann
In der Gesprächsreihe Doing things with Sculpture wird im Dialog mit international renommierten KünstlerInnen die Frage nach dem Erbe des Readymades und damit nach dem Status des Alltagsobjekts in der Formgeschichte und Produktionslogik der zeitgenössischen Kunst diskutiert.
Seit Mitte der 60er Jahre rückt der rätselhafte Dingcharakter der allgegenwärtigen (Konsum)Objekte ins Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung. Minimalistische Künstler wie Robert Morris reduzieren in ihren Kuben den Bedeutungsgehalt auf die stumme Anonymität ihrer Materialien. Im Gegenzug konzentriert sich die Pop Art auf das Ding als Ware und Fetisch, also auf jene sekundären Eigenschaften des Designs und der Verpackung, an denen sich unsere Wünsche, Bedürfnisse und Leidenschaften entzünden. In diesem Zusammenhang steht auch die Erweiterung der  autonomen Skulptur zu raumgreifenden Installationen und das Öffnen der Grenzen zu anderen Bereichen, wie Performance, Design, Innenarchitektur, ja selbst zu einer objekthaften Auffassung der Malerei. Welcher gesellschaftlichen und künstlerischen Logik folgen dabei die Austauschprozesse zwischen bloßem Ding und Ausstellungsstück? Durch die institutionskritische Kunst kommt es seit den 80er und 90er Jahren zudem zu einer „diskursiven“ Erweiterung skulpturaler Praktiken durch die Vervielfältigung von Referenzen und Bezügen: modernistische Stile und Produktionsweisen werden angeeignet, zitiert, einer historischen Kritik unterzogen und neu konfiguriert. Vor diesem Hintergrund werden Robert Morris, Franz West, John Miller, Christian Phillipp Müller, Rachel Harrison und Paulina Olowska Stellung beziehen.
18.11.08, 19.00 Uhr
Robert Morris
The Labyrinth and the Urinal
Response: Isabelle Graw
19.11.08, 19.00 Uhr
Rachel Harrison
Moderation: André Rottmann
20.11.08, 19.00 Uhr
Franz West
Moderation: Helmut Draxler
21.11.08, 19.00 Uhr
John Miller
Moderation: Branden W. Joseph

22.11.08, 19.00 Uhr
Paulina Olowska
Moderation: Achim Hochdörfer

23.11.08, 19.00 Uhr
Christian Philipp Müller
Moderation: André Rottmann

copyright: American Idol, Courtesy of the artist and Greene Naftali Gallery

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.