Zum Inhalt

SUBOTRON electric MEETING : cheating - playing with the rules

27.09.2008 bis 27.09.2008

SUBOTRON electric MEETING : cheating - playing with the rules

FILM & DIGITALE KULTUR


SUBOTRON electric MEETING : cheating - playing with the rules

Termin

Sa, 27.09.2008
19.00 Uhr - 23.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2008
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Veranstaltungsreihe zur Theorie von Computerspielen 2008

Museumsquartier / quartier21 / Raum D / electric avenue, 1070 Wien

Eintritt frei !

http://subotron.com/731-sa-270908-subotron-electric-meeting-cheating-playing-with-the-rules/


Dr. Julian Kücklich (MA)
(Media Futures Associate, University of the Arts, London College of Communication)

Im populären Diskurs um Computerspiele kommt Cheating meist nur als negativ besetzter Begriff vor - als Cheater betrachtet zu werden kommt bei den meisten Spielern einer Ehrverletzung gleich. Trotzdem floriert der Absatz von Cheatguides und auch entsprechende Websites wie gamefaqs.com erfreuen sich großer Beliebtheit. In seinem Vortrag geht  Dr. Julian Kücklich der Frage nach, welchen Anteil Cheating an der Computerspielkultur hat, und ob das Verletzen von Regeln immer nur negativ sein muss. Dabei werden zahlreiche Beispiele aus aktuellen Computerspielen zur Illustration herangezogen.


KURZBIOGRAPHIE
Dr. Julian Kücklich (MA) ist Media Futures Associate an der University of the Arts, London College of Communication. Zur Zeit arbeitet er in einem kooperativen Forschungsprojekt zur Zukunft der Nachrichtenproduktion bei der Press Association in London. Studium der Literaturwissenschaften an der LMU München und der Medienwissenschaften an der University of Ulster, Coleraine. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Ästhetik, Semiotik und Kultur von Computerspielen, zuletzt erschien von ihm der Beitrag “Forbidden Pleasures: Cheating in Computer Games” in “The Pleasures of Computer Gaming. Essays on Cultural History, Theory and Aesthetics”, herausgegeben von Melanie Swalwell und Jason Wilson, McFarland 2008. Julian Kücklich ist Mitglied der Digital Games Research Association.    Weitere Informationen unter http://playability.de

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.