Zum Inhalt

Street Art Passage - Betonblumen

12.09.2008 bis 29.01.2009

Street Art Passage - Betonblumen

KUNST


Street Art Passage - Betonblumen Street Art Passage - Betonblumen

Vergangene Termine

Do, 29.01.2009
- 23.00 Uhr
Mi, 28.01.2009
Di, 27.01.2009
Mo, 26.01.2009

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

September 2008
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

Oktober 2008
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
November 2008
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Dezember 2008
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
Jänner 2009
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

Der international renommierte Künstler „Invader“ gestaltet die neue quartier21-Passage für „Street Art“-Kunst.

„Eine besondere Bedeutung hat vor allem die Lage der Passage. Zugänglich von der Breite Gasse ist sie eine Brücke zwischen dem Spittelberg, einem Zentrum der Wiener Street Art Szene und dem MuseumsQuartier, einem einzigartigen Kulturareal“, so MuseumsQuartier Direktor Dr. Wolfgang Waldner.

Street Art als Kunstform betont das Bildhafte und spielt oftmals mit der Atmosphäre des jeweiligen Ortes. Dadurch vermag sie latente Gefühlssituationen auszudrücken und hat daher vor allem in den letzten Jahren immer mehr an Popularität gewonnen. Die Street Art Passage Vienna wird von einem permanenten Kunstwerk aus Fliesenmosaik geprägt sein. Es stammt vom anonym auftretenden französischen Künstler „Invader“, der seine Kunst seit 1998 weltweit verbreitet. Zu sehen sind seine Werke unter anderem in Los Angeles, London, Paris, Tokio oder New York. Im Juni 2006 war der „Invader“ auf Einladung von SUBOTRON bereits im Rahmen des Artist-in-Residence Programms des quartier21 zu Gast in Wien und „invadierte“ die Stadt mit seinen Arbeiten. In einer individuell gestalteten Landkarte, der „Invasion Map 015“ wurden die von ihm gestalteten Standorte eigens dokumentiert.

Der Invader setzt Mosaik als Medium ein, um besonders dauerhafte Bilder zu erzeugen. Die Zusammensetzung aus vielen kleinen Teilchen erinnert an die Binärstruktur des Computers, wodurch die space-invader-Mosaike auch Symbole für eine zeitgenössische, technologisierte Kultur sind.

Weiterer Teil der Passage ist eine Ausstellungsfläche, auf der wechselnd Arbeiten internationaler und lokaler Street-Art-KünstlerInnen gezeigt werden. Den Auftakt der Ausstellungsreihe macht der Invader selbst. In Folge werden KünstlerInnen wie keramik, Mandarina Brausewetter u.a. ihre Werke präsentieren. Zu jeder Ausstellung wird ein eigenes Künstlerheft (plus Edition) produziert, das vor Ort an einem Automaten für zwei Euro erworben werden kann. Das Street Art Magazin „betonblumen“ erscheint im Verlag Schlebrügge.Editor.

„Die betonblumen-Hefte sind sowohl kleine Kunstwerke als auch gültige Werkkataloge. Vielleicht helfen sie, Street Art auch in Wien endlich als vollwertige Kunst zu begreifen. Um bedeutsam zu sein, muss etwas ja nicht unbedingt in einem klimatisierten Museum hängen“, so Vitus Weh, künstlerischer Leiter des quartier21.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.