Zum Inhalt

Brave New What? New Archetypes/ More Naked Adventures in Hypotopia

18.06.2008 bis 31.07.2008

Brave New What? New Archetypes/ More Naked Adventures in Hypotopia

KUNST


Brave New What? New Archetypes/ More Naked Adventures in Hypotopia Brave New What? New Archetypes/ More Naked Adventures in Hypotopia

Vergangene Termine

Do, 31.07.2008
- 20.00 Uhr
Mi, 30.07.2008
Di, 29.07.2008
Mo, 28.07.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2008
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Juli 2008
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do

Brave New What?
New Archetypes / More Naked Adventures in Hypotopia

Artist-in-Residence im quartier21 auf Einladung von monochrom

Was wäre, wenn es nichts Heiliges mehr gäbe?
Was wäre, wenn es nichts Profanes mehr gäbe?

Wir leben auf dem Trümmerhaufen der Postmoderne, am Ende der Welt, am obersten Ende der Nahrungskette. Die Konsumkultur ist eine unersättliche Maschine, die am laufenden Band beliebige konsumfertige Bilder und Ideen für die Massen ausspuckt und archetypischen Abfall und philosophischen Müll produziert.

Sowohl das Heilige als auch das nur allzu Weltliche werden durch völlige Übersättigung und totale Vereinnahmung zu etwas Banalem gemacht: zu gut verkäuflichen Markengöttern; Ideologien von der Stange; Schönheit, die man kaufen kann.

Irgendwo im Untergrund, im Müll, existiert eine Parallelwelt, in der die auf der Müllhalde gelandeten Prototypen und Archetypen recycelt und neu interpretiert werden. Das ist die Hypotopie, eine brüchige und sich ständig verwerfende psychogeografische Ebene aus temporären autonomen Zellen und spontanen ästhetischen Subkulturen. Wir sind Aasfresser, Jäger und Sammler, Bricoleurs: Wir erben den Abfall, der vom Mainstream angeschwemmt wird. Der Konsumgesellschaft entfremdet und auf der Suche nach den verlorenen Archetypen, die in unserem eigenen Code fest verdrahtet sind, erschaffen wir ein schönes neues Was-auch-immer aus dem Überfluss und dem Müll, aber auch aus jenen prekären Augenblicken, die sich für alles Geld der Welt nicht kaufen lassen.

Diese Serie ist das Ergebnis einer Reihe von spontanen Performance-Experimenten - Erkundungen des kollektiven Unterbewusstseins festgeschriebener organischer Archetypen.

Die Gastkünstlerin Jesse Darlin' ist Piratin, Rebellin, Neoromantikerin, Mietmuse und Archetyp in progress und arbeitet in den Bereichen experimentelle Performance, Post-Popmusik und Mixed Media-Bricolage. Inspiration für ihre Kunst bezieht sie aus DIY-Kultur, Hacker-Gesinnung, Guerillatheater, Außenseiter- und gefundener Kunst sowie drahtlosen Memen, die alle Plattformen und Grenzen überschreiten. Sie lebt die meiste Zeit in London und Amsterdam und treibt sich von dort aus im hypotopischen Äther herum.

Eröffnung: Mi 25.06., 19h
Ausstellungsdauer: 26.06. bis 31.07.2008, tägl. 10-20h
Ort: AiR base next Freiraum/quartier21, transeuropa

http://quartier21.mqw.at/kuenstlerstudios/

www.monochrom.at

Foto: Jesse Darlin´

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.