Zum Inhalt

SOS

29.05.2008 bis 01.06.2008

SOS

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


SOS SOS

Vergangene Termine

So, 01.06.2008
- 23.00 Uhr
Sa, 31.05.2008
Fr, 30.05.2008
Do, 29.05.2008
20.30 Uhr - 23.59 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2008
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Juni 2008
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Schauspiel. Video. Musik. von Caden Manson und Jemma Nelson

Big Art Group

Uraufführung

Mit: David Commander, Ebony Hattachet, Mee Ae Coughy, Edward Stressen Reuter

Caden Manson und Jemma Nelson stellen in ihrer neuen Arbeit die Frage nach möglichen Zukunftsprojekten und reflektieren frühere Neuanfänge: „Je länger der Krieg andauert, umso mehr gibt es in den USA ein merkwürdiges und schwer fassbares Interesse an der Idee des Opfers. Geben wir zuviel oder geben wir nicht genug? Sollte es nicht mehr weh tun? Oder tut es zu sehr weh?

Es ist wie ein kleiner Schnitt in der Haut, der unaufhörlich blutet und Angst macht: Wenn uns diese Verletzung nicht tötet, was tötet uns dann? In dieser Verwirrung und vermittelten Angst können wir nicht mehr erkennen, was wir verloren haben, ob es sterblich war oder vital. SOS ist eine Performance mit Schauspiel, Video und Musik, die der Bedeutung des Opfers im technokratischen Zeitalter nachgeht und gegenwärtige Rituale der Erneuerung untersucht, geleitet von der Frage, wie bauen wir eine bessere Welt und zu welchen Kosten.“ Caden Manson.

Die Big Art Group ist eine 1999 in New York City gegründete Performance-Kompanie, die die Produktion der Bilder thematisiert und den Zuschauer zum Kritiker seiner eigenen Wahrnehmung macht. Caden Manson ist einer der jüngsten amerikanischen Regisseure, der Enkel von Wooster Group, für den das Erlebnis des medialen Bildes vor dem Erlebnis des physischen Geschehens liegt. Seine Arbeiten gehen immer mit dem Verhältnis von Videobild zur Wirklichkeit um und suchen die Schmerzpunkte in der Selbstdarstellung der USA.

Publikumsgespräch:
Eintritt frei, 31. Mai, im Anschluss an die Vorstellung, Halle G im MuseumsQuartier

Ort:
Halle G im MuseumsQuartier

Spieltage

Premiere:
29.05.08 20:30

Vorstellungen:
30.05.08 20:30
31.05.08 20:30
01.06.08 20:30
Dauer:
1 Std., keine Pause
Sprache:
Englisch mit deutschen Übertiteln

Infos:
www.festwochen.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.