Zum Inhalt

Skin is longing for a cream

21.05.2008 bis 08.06.2008

Skin is longing for a cream

KUNST


Skin is longing for a cream Skin is longing for a cream

Vergangene Termine

So, 08.06.2008
- 23.00 Uhr
Sa, 07.06.2008
Fr, 06.06.2008
Do, 05.06.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2008
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Juni 2008
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Über Sensibilität in der Kunst von Frauen

Eröffnung: 21. Mai 2008, 19:00 Uhr
Ort: Freiraum/quartier 21 (MQ)
Dauer: 22. Mai bis 08. Juni 2008, tägl. 10-20h

Artists-in-Residence des quartier21:

Jesse Darlin' (GBR) / monochrom
Paula Delgado (URU) / Team Teichenberg
Nancy Mauro-Flude (AUS) / SUBOTRON
Audrey Penven (USA) / monochrom
Klara Swantesson (SWE) / culture2culture
Ivana Moncolová (SVK) / Erste Bank/tranzit

Sensibilität im Sinne eines Messinstruments zur Erforschung ganz unterschiedlicher künstlerischer Themen, die vorwiegend von Frauen eingebracht werden, ist das Grundkonzept der Ausstellung Skin is longing for a cream.

Im Laufe des Frühjahrs 2008 zeigen die Artists-in-Residence die Kunstwerke oder Projekte, die sie während ihres Aufenthalts im quartier21 geschaffen haben. Die Themen der einzelnen Projekte reichen von Mein erstes Begräbnis, oder einem Blick auf den Mann mit Elementen sozialer und visueller Recherche, über die in Animationsfilme verpackten Probleme der Generation unserer Mütter bis hin zur Entdeckung der körperlichen Möglichkeiten der Fotografie.  

Was die Arbeiten der Gastkünstlerinnen miteinander verbindet ist, trotz dieser Vielfalt, Sensibilität, eine Eigenschaft, die sie mit der Haut teilen und mit der letztere stets auf die Außenwelt reagiert – im Privat- und Intimbereich, in der Gesellschaft, im genetischen Sinne, in einem körperlichen Sinne, als Oberfläche.


Foto: Jesse Darlin'
Text: Ivana Moncolová

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.