Zum Inhalt

Jakob Lenz

17.05.2008 bis 22.05.2008

Jakob Lenz

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Jakob Lenz

Vergangene Termine

Do, 22.05.2008
- 23.00 Uhr
Mi, 21.05.2008
Di, 20.05.2008
Mo, 19.05.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2008
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

Kammeroper
von Wolfgang Rihm (1977/78)

Libretto von Michael Fröhling
nach Lenz von Georg Büchner

Neuinszenierung
Jakob Lenz, Poet Georg Nigl
Oberlin, Pfarrer Wolfgang Bankl
Kaufmann, ein Freund Volker Vogel
Sechs Stimmen Barbara Achammer, Sabine Brunke, Selcuk Cara, Tijl Faveyts, Magdalena Anna Hofman, Maria Weiss

Zwei Kinder St. Florianer Sängerknaben
Orchester Klangforum Wien

„Vor allem gilt: der Faden, an dem Jakob Lenz hängt, ist der Strom ins Herz der Hörer“, notierte Wolfgang Rihm als Mitte-Zwanzigjähriger 1979. Seine Kammeroper rund um die tragische Figur des Dramatikers der Sturm-und-Drang-Epoche Jakob Michael Reinhold Lenz zählt seither zu den meist gespielten zeitgenössischen Musiktheaterwerken. Rihms Musik ist ein Auf und Ab zwischen emotionalen Ausbrüchen und ruhigen Passagen, dissonanten Klängen und tonalen Phrasen, die sich von Zeit zu Zeit in tänzerische Rhythmen auflösen. Jakob Lenz ist „… so gut wie nie Illustration, so gut wie stets tönende Psychologie“, brachte es ein Kritiker auf den Punkt. Georg Büchner nahm 1839 Lenzens Briefe sowie Tagebucheintragungen des Pfarrers Oberlin als Grundlage seiner Erzählung, aus der Michael Fröhling ein Libretto in zwölf Szenen zusammenstellte. Lenz, einem Freund Goethes – zwischen Isolation und Umsorgtsein, Traum und Realität, zwischen Gedanken und Gesprächen – kann weder Pfarrer Oberlin noch der treue Begleiter Kaufmann helfen, dem beginnenden Wahnsinn zu entrinnen.

Von Frank Castorf waren bei den Festwochen viele Schauspielinszenierungen und Bühnenadaptionen von Roman-Klassikern – zuletzt 2007 Nord nach Louis–Ferdinand Céline – zu sehen. Mit Jakob Lenz wird Castorf erstmals eine Oper für die Wiener Festwochen erarbeiten. Seine Inszenierung wird mit Interruptionen von Texten aus dem tragischen Leben des Hofmeisters von Jakob Michael Reinhold Lenz und aus Büchners Lenz durchsetzt sein.

Einführung:
Eintritt frei, 17., 19., 20., 22. Mai, 18.30 Uhr, Foyer Halle E+G im MuseumsQuartier 

Ort:
Halle E im MuseumsQuartier

Spieltage

Premiere:
17.05.08 19:30

Vorstellungen:
19.05.08 19:30
20.05.08 19:30
22.05.08 19:30
Dauer:

Sprache:
Deutsch

Infos:
www.festwochen.at

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.