Zum Inhalt

THEATER: König und König

06.02.2008 bis 20.02.2008

THEATER: König und König

TANZ/PERFORMANCE/MUSIK, KINDER & FAMILIE


THEATER: König und König

Vergangene Termine

Mi, 20.02.2008
- 23.00 Uhr
Di, 19.02.2008
Mo, 18.02.2008
So, 17.02.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Februar 2008
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr

Im Schloss des fernen Landes Traumistan leben eine alte Königin, ein junger Kronprinz, ein Kammerdiener und eine Hofkatze einträchtig zusammen. Nach den vielen Jahren des Regierens ist die Königin Linda arbeitsmüde und möchte sich in den Ruhestand begeben. Sie beschließt auf Anraten ihres Dieners, dass ihr Sohn Prinz Stern heiraten soll, um ihre Nachfolge antreten zu können. Es bedarf einiger Überredungskunst, aber schließlich werden
doch alle unverheirateten Prinzessinnen der Welt eingeladen.

Diese präsentieren sich dem Königssohn in einer bunten Revue mit Liedern, Tänzen, Kunststücken und Akrobatik. Das Herz des Prinzen kann sich jedoch für keine der Damen erwärmen. Die letzte Prinzessin aber kommt in Begleitung ihres Bruders und endlich schlägt bei Prinz Stern der Blitz ein. Er bekommt rote Ohren und Herzsausen: er hat sich verliebt! In den Bruder.

Glücklicherweise wird seine Zuneigung auch noch erwidert und so kann es zum royalen Happy End kommen.

Große Freude in Traumistan! Sofort werden Nägel mit Köpfen gemacht. Ein großes Hochzeitsfest wird zu Ehren der beiden jungen Prinzen ausgerichtet und das königliche Publikum ist eingeladen, als Gäste auf das Wohl des frisch vermählten Paares anzustoßen, beim Hochzeitstanz mitzumachen und eine fröhliche Party zu feiern.

„Die Liebe ist eine Himmelsmacht, kommt manchmal anders als gedacht. Gute Nacht!“ (Der Mond in „König und König“)

Der Besuch des Theaterstücks „König und König“ erlaubt es Akzeptanz für vermeintliches Anderssein zu üben und setzt ein deutliches Zeichen gegen Homophobie.
Der Verein THEARTE freut sich ein besonderes Angebot für PädagogInnen zu präsentieren: um die Fragen, die bei diesem Stoff aufkommen können, kindgerecht zu beantworten, besteht kostenlos die Möglichkeit, eine/n VertreterIn des Ensembles und eine/n MitarbeiterIn der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in die Klasse einzuladen und das Gesehene und Erlebte, gerne auch mit Eltern und anderen interessierten Personen, zu reflektieren.

Der von der Produktionsleiterin Alexandra Hutter und dem Regisseur und Schauspieler Helmut Berger gegründete Verein THEARTE hat sich zum Ziel gesetzt, jungen Theaterschaffenden die Möglichkeit zu geben, von erfahrenen Theaterleuten in enger Zusammenarbeit zu lernen, also durch intensive Betreuung bei einem konkreten Projekt am Wissen der „Alten“ teilzuhaben.

/ NACH EINEM BILDERBUCH VON: Linda de Haan, Stern Nijland / REGIE: Barbara Loibnegger / KÜNSTLERISCHE BETREUUNG: Helmut Berger / KÜNSTLERISCHE BETREUUNG KOSTÜM: Birgit Hutter / KOSTÜM: Anna Sonner & Veronika Kerbl (Modeschule Hetzendorf) / KOSTÜMASSISTENZ: Birgit Moser / BÜHNE: Benedikt Fischer & Helmut Berger / LICHTDESIGN: Theresia Hausner / CHOREOGRAPHIE: Marcus Tesch / PRODUKTION: Alexandra Hutter / MASKE: Christina Jelen / REGIEASSISTENZ: Barbara Schenter / DRAMATURGIEASSISTENZ: Mareike Luca / DARSTELLERiNNEN: Tania Golden (Königin) / Alexander Donesch (Prinz Stern) / Jan Hutter (Prinz Herrlich/Schlossgespenst) / Eduard Wildner (Diener Lebrecht) / Karoline Gans (Hofkatze) / Doris Warasin, Vera Schmidt (Prinzessinnen) /

Die Weiteren Termine:
06. Februar 2008 16:30, Do. 07. Feb. 10:30 + 16:30 / Fr. 08. Feb. 10:30 + 16:30 / Sa. 09. Feb. 16:30 + 19:30 / So. 10. Feb. 16:30 / Di. 19. Feb. 10:30 + 14:30 / Mi. 20. Feb. 10:30

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.