Zum Inhalt

The White City of Tel Aviv

21.02.2008 bis 19.05.2008

The White City of Tel Aviv

ARCHITEKTUR


The White City of Tel Aviv The White City of Tel Aviv

Vergangene Termine

Mo, 19.05.2008
- 23.00 Uhr
So, 18.05.2008
Sa, 17.05.2008
Fr, 16.05.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Februar 2008
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
März 2008
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
April 2008
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Mai 2008
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

Veranstaltungsort:
Architekturzentrum Wien - Alte Halle
Ausstellung: 21. Feb. 2008 - 19. Mai 2008
Öffnungszeiten: Täglich 10:00 - 19:00 Uhr
Eröffnung: Mittwoch, 20. Feb. 2008, 19:00 Uhr
Tickets: EUR 5,00 / EUR 3,50 ermäßigt
Freier Eintritt für medium partner

Eröffnung
Dietmar Steiner, Direktor Az W
Nitza Szmuk, Kuratorin der Ausstellung (Tel Aviv)
Dan Ashbel, Botschafter des Staates Israel

Das Stadtzentrum von Tel Aviv ist seit Juli 2003 UNESCO Weltkulturerbe. Die israelische Stadt am Meer verfügt – wie hierzulande wenig bekannt ist – über ein einzigartiges Ensemble von mehr als 4000 Häusern im Stil des „Neuen Bauens“, die erst in den letzten Jahren teilweise restauriert wurden.

Der Masterplan
1925 wurde der schottische Stadtplaner Patrick Geddes beauftragt, die noch junge Siedlung Tel Aviv durch einen Master-Stadtplan zu strukturieren. Er projektierte eine Gartenstadt mit streng hierarchischem Straßennetz und einer organischen, mit zahlreichen Plätzen durchsetzten Anordnung. Im Verlauf seiner Realisierung musste das Projekt allerdings stark verdichtet werden – schon aufgrund der Flut von Immigranten, die Tel Aviv zwischen 1930 und 1935 von 50.000 auf 120.000 Einwohner anwachsen ließ. Trotzdem lässt sich der ursprüngliche Plan von Geddes vielerorts noch erkennen.

Die Architektur
Zahlreiche Architekten der Stadt orientierten sich bei ihren Entwürfen an der Formensprache von Le Corbusier, Mies van der Rohe, Walter Gropius und Erich Mendelsohn. Tel Aviv wurde so in einem außerordentlichen Maßstabzu einem Experimentierfeld für die Grundsätze der modernen Architektur. Heute sind viele der Häuser jedoch sanierungsbedürftig. Nitza Szmuk, jahrelange Leiterin der „Preservation Group“ in der Stadtverwaltung und Kuratorin dieser Ausstellung, engagiert sich für den Erhalt dieser wertvollen Bausubstanz.

Die Ausstellung
Zahlreiche Pläne und Modelle präsentieren die Entstehung der "White City" Tel Aviv. Historische und aktuelle Fotografien geben Einblick in die Architektursprache der Zeit und vermitteln den Einfluss, den das europäische Erbe auf das örtliche Schaffen genommen hat. Die Vielfalt der in Oberflächenbeschaffenheit und Farbe unterschiedlichen Verputze werden ebenso gezeigt wie genaue Analysen von Detailplanungen (z.B. die verschiedenen Balkonarten). Eine Auswahl von historischen Filmen gibt ein lebendiges Bild der Stadtentwicklung zwischen 1920 und 1958. Das Präsentationsvideo für die UNESCO und das aktuelle Projekt der Konservierung dieser Bauten werden ebenfalls vorgeführt. Grafische 3D-Animationen von elf repräsentativen Gebäuden vertiefen das Verständnis für die Architektur der „Weißen Stadt“. Nahezu 100 Lebensläufe von in Tel Aviv tätigen Architekten runden das Bild ab.

Die von der Stadt Tel Aviv organisierte Ausstellung tourt seit 2004 durch die Welt und wird im Februar erstmals in Österreich – im Architekturzentrum Wien – gezeigt.

Zur Ausstellung erscheint ein „Hintergrund“, die vierteljährliche Publikation des Az W. Ein Symposium zum Thema „Sanierung der Moderne“ als Rahmenprogramm ist geplant.

Information:
Sonja Pisarik
Telefon: +43 (1) 522 31 15 - 26
Fax: +43 (1) 522 31 17
E-Mail: pisarik@azw.at

© aus/taken from: Nitza Metzger-Szmuk, Dwelling on the dunes

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.