Zum Inhalt

Albin Egger - Lienz

15.02.2008 bis 29.05.2008

Albin Egger - Lienz


Albin Egger - Lienz

Vergangene Termine

Do, 29.05.2008
- 23.00 Uhr
Mi, 28.05.2008
Di, 27.05.2008
Mo, 26.05.2008

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Februar 2008
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
März 2008
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
April 2008
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Mai 2008
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

1868-1926

Von 15.02.'08 – 29.05.'08

Zum 140. Geburtstag von Egger-Lienz präsentiert das Leopold Museum Wien die bislang umfangreichste Schau des bedeutenden Expressionisten

Das Leopold Museum in Wien mit seinem Sammlungsbestand von über 30 Gemälden und Grafiken von Albin Egger-Lienz ist prädestiniert für diese umfangreichste je gezeigte Schau des bedeutenden Expressionisten der Österreichischen Malerei des 20. Jahrhunderts. Über 180 Bildwerke von Egger-Lienz aus Museen, Galerien und Privatsammlungen im In- und Ausland belegen in eindrucksvoller Weise seine stilistische Entwicklung.

Grundlage für diese Schau sind neben den Beständen der Leopold Museum-Privatstiftung vor allem jene der Privatsammlung von Prof. Dr. Rudolf  und Dr. Elisabeth Leopold, Wien, die Sammlungen des Landes Tirol und des Vereins Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck sowie des Museums der Stadt Lienz auf Schloss Bruck. In dieser faszinierenden Dokumentation mit tief bewegenden Sujets werden zum Teil erstmals Gemälde aus Privatbesitz gezeigt.
Dank der Weitsichtigkeit und Kenntnis sowie seines jahrelangen Engagements ist es Prof. Dr. Rudolf Leopold gelungen, meist die Erstfassungen der einzelnen Motive zu erwerben. In der Ausstellung werden zudem als Einblick in das formale Ringen des Malers um monumentale und expressive Kompositionen jeweils weitere Varianten, malerische Detailstudien und zeichnerische Skizzen beigegeben. Damit wird erstmals der Arbeitsprozess von Egger-Lienz evident.

Schwerpunkte der Schau sind die Werkkomplexe von der Erinnerung an die Heimat und München, von religiösen Motiven bis zum bäuerlichen Genre, von Geschichten aus dem Tiroler Freiheitskampf 1809, von Porträts und Landschaften bis zu Darstellungen von Krieg, Helden und ‚Antikrieg’, schließlich von tristen Schicksalsmotiven zu „Gedankenbildern“ von Leben, Tod und Hoffnung.
Albin Egger-Lienz manifestiert sich als Gestalter des menschlichen Daseins zwischen Werden und Vergehen, als Interpret des bäuerlichen Alltags, aber auch als Schöpfer von Menschen in der Ausweglosigkeit des Kriegsgeschehens und im schicksalhaften Betroffensein der Nachkriegszeit. Diese Themen werden in Motiven wie „Totentanz“, „Leben“, „Mensch“, „Finale“, „Kriegsfrauen“, „Mütter“, „Auferstehung“ und „Pietà“ beeindruckend  manifestiert.

Die Einbindung des Werks von Albin Egger-Lienz in den internationalen Kontext, vor allem die Anknüpfungspunkte seines Oeuvres an die europäische Malerei und Plastik wird in einigen exemplarischen Beispielen beleuchtet.
(Änderungen vorbehalten)

Täglich 10-18 Uhr
Donnerstag 10-21 Uhr
Feiertags: 10-18 Uhr

Bild: Albin Egger-Lienz, Bergmäher, 1907

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.