Zum Inhalt

Malerei und Affekt

16.10.2007 bis 11.12.2007

Malerei und Affekt

KUNST


Malerei und Affekt Malerei und Affekt

Vergangene Termine

Di, 11.12.2007
- 23.00 Uhr
Mo, 10.12.2007
So, 09.12.2007
Sa, 08.12.2007

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Oktober 2007
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
November 2007
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Dezember 2007
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Eintritt frei
In jüngster Zeit haben sich Theoretiker aus unterschiedlichen Bereichen dem Studium von Affekten und ihren Auswirkungen auf unser Verhalten gewidmet. Affekte haben ihren Ursprung in den physiologischen Zuständen, die wir als Kleinkinder erfahren. Sie sind die 'primitiven Emotionen', die von der Sprache eingefangen und als Gefühle kodifiziert werden. Die grundlegenden Zustände verschwinden im Zuge dieses Prozesses nicht einfach, sondern sie bilden weiterhin das unbewusste Fundament unseres emotionalen Lebens. Insofern führt das Studium von Affekten zu der Frage, wie Emotionen kollektiv produziert und wie sie in der Kunst verkörpert werden.

Die aktuelle Auseinandersetzung mit Affekten fällt mit einem revitalisierten Interesse am Medium Malerei zusammen. Bekannte, aber ungelöste Streitfragen – wie können Emotionen künstlerisch artikuliert werden? – tauchen heute mit neuer Dringlichkeit auf. Keine der existierenden Theorien vermag dabei die Spezifik und Intensität zu erklären, mit der Malerei emotionale Erfahrungen vermittelt. Eine populäre Deutung geht davon aus, dass die jeweiligen Affekte des/der Malers/in sich in dynamisch gesetzten Pinselstrichen verdichtet. Die so gespeicherten Energien werden gewissermaßen durch das Medium selbst zum/zur Betrachter/in weitergeleitet.

Diese Deutung wurde zumeist als mystifizierend, magisch, ja alchemistisch kritisiert. Die Kritiker argumentieren, dass ein Gefühlsausdruck nicht ohne eine Vermittlungsinstanz zwischen Sender und Empfänger auskommt. Zahlreiche Faktoren spielen eine Rolle in der Rezeption von Malerei, der Markt ebenso wie Ideologie. Unsere emotionalen Reaktionen beim Betrachten von Bildern sind demnach lediglich strukturelle Effekte des uns umgebenden Ausstellungs-Apparates.
Malerei und Affekt versucht in einer Serie von KünstlerInnengesprächen, diese beiden entgegen gesetzten Sichtweisen aufeinander zu beziehen. Ausgangspunkt ist dabei die Überlegung, dass wir etwas Wesentliches verlieren, wenn wir die Spannung und Erregtheit, die sich zwischen Maler/in und Betrachter/in einstellt, als einen bloßen Markteffekt verbuchen. Inwiefern können Bilder dagegen Vehikel für emotionale Intensitäten sowohl auf der Produktions- wie auf der Rezeptionsseite sein? Und wie kann die Praxis von Malerei etwas zur sozialen Produktion von Emotionen beitragen?

Termine:
16.10., 19.00 Uhr
Einführungsvortrag: Gregg Bordowitz

23.10., 19.00 Uhr 
Al Leslie
Moderator: Achim Hochdörfer

30.10., 19.00 Uhr
Maria Lassnig
Moderator: Wolfgang Drechsler

06.11., 19.00 Uhr
Jack Whitten
Moderator: Achim Hochdörfer

13.11., 19.00 Uhr
Amy Sillman, Josh Smith
Moderator: Gregg Bordowitz

20.11., 19.00 Uhr
Jutta Koether, Sadie Benning
Moderator: Martin Prinzhorn

27.11., 19.00 Uhr
Rafal Bujnowski
Moderator: Rainer Fuchs

04.12., 19.00 Uhr
David Reed, Heimo Zobernig
Moderator: Martin Prinzhorn

11.12., 19.00 Uhr
Glenn Ligon, Elke Krystufek
Moderator: Gregg Bordowitz/Achim Hochdörfer

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.