Zum Inhalt

GAPS IN BERLIN

12.07.2007 bis 25.07.2007

GAPS IN BERLIN

FILM & DIGITALE KULTUR


GAPS IN BERLIN GAPS IN BERLIN

Vergangene Termine

Mi, 25.07.2007
- 20.00 Uhr
Di, 24.07.2007
Mo, 23.07.2007
So, 22.07.2007

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juli 2007
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di

GAPS IN BERLIN
DVD, 2003, 45 Minuten
Konzept, Fotos, Texte: Ina Wudtke
Animation: Mark Washeim

"Gaps in Berlin" ist der Titel einer DVD – Projektion mit animierten Fotos und Texten.

An den hier gezeigten Orten befanden sich öffentliche jüdische Einrichtungen in Berlin. Seit der Machtergreifung der Nazis sind sie aus dem Stadtbild verschwunden und haben eine sichtbare - oder unsichtbare - Lücke hinterlassen. Ich habe vor allem größere Institutionen ausgewählt, die das Stadtbild und das geistige Leben nachhaltig beeinflusst haben: Schulen, Hochschulen, Krankenhäuser, Synagogen, Altenheime, Ausbildungsstädten, Kinderheime etc.

Anhand von Berlin möchte ich aufzeigen, wie die repräsentativen Plätze einer ganzen Bevölkerungsgruppe strategisch eingenommen, neu besetzt und aus dem Stadtbild gelöscht wurden. Die Fotografien zeigen, was heute an diesen Stellen steht und wer den jeweiligen Ort nutzt.

Die Orte die ich aufsuchte, sind über ganz Berlin verteilt. Die Abfolge der Bilder entspricht ihrer Lage auf dem Stadtplan und folgt der möglichen Route eines Spaziergangs durch die Stadt.

Berlin fungiert in diesem Kontext lediglich als Beispiel für eine faschistische Überschreibung eines Großstadtbildes, denn diese „Gaps“ finden sich in fast allen europäischen Städten.


Eröffnung
Do 12.07., 19h
zeitgleich mit der benachbarten Ausstellung „A Portrait of the Artist as a Researcher“ im Freiraum/quartier21

Ausstellungsdauer:
12.07. - 25.07., täglich 10-20h
Ort: AiR base next Freiraum/quartier21, transeuropa


Bild: Passauerstr. 1-3 (Schöneberg)
Einst befand sich an dieser Stelle eine Synagoge; sie wurde 1905 erbaut und in der Pogromnacht von Nazis niedergebrannt und zerstört.

>> zum Artist-in-Residence Programm im quartier21

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.