Zum Inhalt

Sigmar Polke

22.06.2007 bis 07.10.2007

Sigmar Polke

KUNST


Sigmar Polke

Vergangene Termine

So, 07.10.2007
- 23.00 Uhr
Sa, 06.10.2007
Fr, 05.10.2007
Do, 04.10.2007

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juni 2007
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Juli 2007
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
August 2007
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
September 2007
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Oktober 2007
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Retrospektive
22.06.07-07.10.07

Eröffnung: 21.06.07

Sigmar Polke, 1941 in Oels/Niederschlesien geboren und mit 12 Jahren nach Westdeutschland übersiedelt, formuliert eine ganz eigenständige Bildsprache, die im Spiel mit Widersprüchen und Klischeevorstellungen zu humorvollen Kommentaren und Bilderrätseln führt und ein humanistisches und kulturkritisches Ethos verdeutlicht. Bekannt geworden ist Polke als Mitbegründer des Kapitalistischen Realismus, einer Kunstrichtung, die sich einerseits wie die Pop Art auf den Alltag bezog und andererseits als eine ironische Abwandlung des Sozialistischen Realismus verstanden werden wollte.

Seit den 80er Jahren interessiert sich Polke mehr und mehr für das Experiment, die Arbeit mit unerprobten Farbstoffen, Mineralien und Chemikalien: seine Bilder werden in einen nur bedingt steuerbaren und anhaltenden Produktionsprozeß involviert, der mit evolutionären Prozessen in der Natur vergleichbar ist. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Überblick über das Gesamtwerk mit Arbeiten aus den Sammlungen Frieder Burda, Reiner Speck und Josef Froehlich.

Öffnungszeiten: tägl. 10-18h, Donnerstag 10-21h

Foto: Gangster, 1988, (c) Sigmar Polke

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.