Zum Inhalt

Vier Wände / Max Weiler

21.01.2004 bis 09.05.2004

Vier Wände / Max Weiler


Vergangene Termine

So, 09.05.2004
- 20.00 Uhr
Sa, 08.05.2004
Fr, 07.05.2004
Do, 06.05.2004

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Jänner 2004
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Februar 2004
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
März 2004
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
April 2004
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Mai 2004
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Ort: MUMOK im quartier21,

Ausstellungshalle im Staatsratshof

 

Das Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (MUMOK) präsentiert "Vier Wände" von Max Weiler, die bislang noch nie gemeinsam ausgestellt wurden. Zeit seines Lebens war es Max Weilers Wunsch, die BetrachterInnen durch eine räumliche Zusammenführung dieser weitausgreifenden, lichthaften Leinwände in das elementare Geschehen seiner kosmologischen Malerei einzuführen.

 

Das Vorhaben konnte bis jetzt nie realisiert werden, da kein geeigneter Präsentationsraum mit den entsprechenden Dimensionen in der Museumslandschaft der Moderne gefunden wurde. Das MUMOK folgt nun der Intention Max Weilers und eröffnet dem Publikum erstmals die Möglichkeit, die wohl monumentalste räumliche Expansion des Tafelbildes in der österreichischen Moderne zu erleben. Mit der bislang leer stehenden Halle im quartier21 (Ausstellungshalle im Staatsratshof) wurde der geeignete Präsentationsrahmen dafür gefunden.

Die gezeigten Werke hat Max Weiler zwischen 1973 und 1977 ohne Auftrag gemalt. Sie erreichen mit den Maßen 2,56 x 6 Meter Dimensionen, die sich mit Monets Seerosenbilder in der Orangerie in Paris vergleichen lassen. Zwei der Bilder kamen später durch den Verkauf in den frühen 80er Jahren ins Juridicum der Wiener Universität, die beiden anderen befinden sich seit 1992 in der Sammlung des Museums Moderner Kunst.

 

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.