Zum Inhalt

Sanja Iveković

04.10.2022 bis 01.02.2023 - Kunsthalle Wien

Sanja Iveković

KUNST


Nächste Termine

Do, 06.10.2022
Fr, 07.10.2022
Sa, 08.10.2022
So, 09.10.2022

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Oktober 2022
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
November 2022
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Dezember 2022
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Jänner 2023
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Februar 2023
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di

Seit den 1970ern bezieht Sanja Iveković in ihrer künstlerischen Praxis eine klare feministische und aktivistische Position und setzt sich beharrlich mit Geschlechterfragen und politischen Themen auseinander. Ausgangspunkt ihrer Werke sind oft sehr persönliche Orte und Lebensumstände, die sie mit der offiziellen Geschichtsschreibung und etablierten Bildern konfrontiert, um Darstellungen weiblicher Identität, die Geschichte der Weiblichkeit, Gewalt gegen Frauen, die Ausdrucksformen von Ideologie in Mainstream-Medien und das Verhältnis zwischen Geschichte und Zeitgenoss*innenschaft zu erkunden.

Die Ausstellung in der Kunsthalle Wien wird Werke aus verschiedenen Phasen in Ivekovićs Œuvre mit neuen Arbeiten zusammenbringen, in denen es um die Mutter der Künstlerin, Nera Šafarić, geht. Deren antifaschistischer Widerstand war bereits in zwei vielbeachteten Werken Thema: GEN XX (1997–2001) und Searching for My Mother’s Number, das für die documenta 11 in Kassel 2002 entstand. Die Schau bietet einen Überblick über die Vielfalt der in Ivekovićs künstlerischer Praxis verhandelten Fragen und legt zugleich einen Schwerpunkt auf vergessene Geschichten von Antifaschismus und Sozialismus im Brennglas ihrer persönlichen Geschichte.

Die Ausstellung wird von Zdenka Badovinec kuratiert. Die Kuratorin und Autorin war von 1993 bis 2021 Leiterin der Moderna galerija und des Muzej sodobne umetnosti Metelkova (MG+MSUM) in Ljubljana.

Kunsthalle Wien

Öffnungszeiten

Mo:Geschlossen
Di-Mi:11 – 19h
Do:11 – 21h
Fr-So:11 – 19h

Kontakt

Museumsplatz 1,
A-1070 Wien 
Tel.: +43-1-52189-0
office@kunsthallewien.at
www.kunsthallewien.at

 

 

 

 


Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.