Zum Inhalt

Roland Rainer. (Un)Umstritten

20.10.2018 bis 10.12.2018 - Architekturzentrum Wien

Roland Rainer. (Un)Umstritten

ARCHITEKTUR


Nächste Termine

Di, 20.11.2018
Mi, 21.11.2018
Do, 22.11.2018
Fr, 23.11.2018

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Oktober 2018
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi
November 2018
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

Dezember 2018
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo

Seine Stadthalle war gerade in Bau, als Roland Rainer 1956 auch am Ideenwettbewerb zur Sanierung eines damals desolaten Altstadt-Ensembles in der Nähe des Stephansdoms teilnahm.

In der Nachkriegszeit galt das sogenannte „Blutgassenviertel“ hinter dem Stephansdom mit seinen eng gedrängten Häusern als unmodern. Nachdem man zuerst über eine „Entkernung“ diskutiert hatte, wurde 1956 ein Ideenwettbewerb mit dem Ziel der „Gesundung der baulichen Verhältnisse im Wiener Altstadtgebiet“ ausgeschrieben. Zwar forderte man die harmonische Verbindung von Alt und Neu, der Substanzerhaltung wurde aber keine Priorität eingeräumt: „Um die Freiheit des Ideenwettbewerbs nicht zu beschränken, wird die Einhaltung der denkmalpflegerischen Vorschreibungen nicht als Bedingung gefordert […].“

Insgesamt wurden 33 Projekte eingereicht. Planungsziel war kein rein kommerzielles Innenstadtviertel, sondern eine Mischung mit öffentlichen Einrichtungen wie Kleinkinderhort, Bücherei und Volksheim sowie eine verbesserte Verkehrssituation. Die Jury vergab an Roland Rainer den 2. Preis hinter dem Architekturbüro Theiss & Jaksch. Sie lobte die „künstlerische Qualität“ und die „erfreuliche Synthese von Alt- und Neubestand“ ebenso wie die geschickte Einbeziehung des Pawlatschenhauses in der Blutgasse 3.

Keiner der Entwürfe wurde weiterverfolgt. Stattdessen wurden die Häuser in den 1960er Jahren saniert – mit einer besonderen Zielgruppe vor Augen: kulturelle Persönlichkeiten, die bereit wären, der Atmosphäre willen auf einen gewissen modernen Standard zu verzichten. Bekannte Schauspieler*innen und Künstler*innen zogen in Folge statt der Altmieter*innen ein. In der Erdgeschoßzone siedelten sich viele Galerien an. Eine „Luxussanierung“ nannte der Stadtplaner Leopold Redl dieses frühe Beispiel Wiener Stadterneuerung.

Architekturzentrum Wien

Öffnungszeiten

Mo-So:10 - 19h

Kontakt

Museumsplatz 1,
Hof 7, 1070 Wien
Tel.: +43/1/522 31 15
office@azw.at
www.azw.at

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.