Zum Inhalt

Rajkamal Kahlon

24.11.2022 bis 01.02.2023 - Kunsthalle Wien

Rajkamal Kahlon

KUNST


Nächste Termine

Do, 24.11.2022
Fr, 25.11.2022
Sa, 26.11.2022
So, 27.11.2022

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

November 2022
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Dezember 2022
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
Jänner 2023
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
Februar 2023
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di

Für Rajkamal Kahlon ist Malerei eine Form der Care-Arbeit – des Dienstes an anderen im Bewusstsein der Verantwortung für und Sorge um sie. Und so zielt ihre Praxis darauf, die verbreitete Reduktion von Malerei auf eine Luxusware zu hintertreiben.

Am Anfang ihrer Werke stehen kritische Forschungen zu Archiven, historischen Dokumenten und der Literatur des Kolonialismus, die sie mit Zeichnungen und gemalten Bildern von Menschen überblendet, die sonst dem kolonialen Blick dieser Quellen ausgeliefert sind. So werden Zeichnung und Malerei zu Szenen des politischen und ästhetischen Widerstands; der kolonialen und ethnografischen Darstellungen innewohnenden Gewalt werden Schönheit, Humor und verführerische Sinnlichkeit entgegengesetzt. Die Aneignung und radikale Verwandlung kolonialer Bildlichkeit untergräbt die hierarchische Beziehung zwischen Ethnograf*in oder Anthropolog*in und "passiven" Subjekten und zieht eine direkte Verbindungslinie zwischen der Vergangenheit und dem Imperialismus und Orientalismus von heute. Die so entstehenden Arbeiten reflektieren die Verstrickung der Leser*innen/Betrachter*innen und erkunden zugleich Wege, wie die dargestellten rassifizierten und geschlechtlich kodierten sowie Indigenen Communitys ihre Kraft und Würde zurückgewinnen und verteidigen können.

Rajkamal Kahlons Einzelausstellung in der Kunsthalle Wien bietet einen Überblick über ihre künstlerische Praxis der letzten zwanzig Jahre und präsentiert neue Projekte, in denen sie ihre Forschungen zu gewaltförmigen Darstellungen im Rahmen der europäischen kolonialen Unternehmungen und der westlichen Wissensproduktion vertieft.

Kurator*innen: What, How & for Whom / WHW (Ivet Ćurlin, Nataša Ilić und Sabina Sabolović)

Kunsthalle Wien

Öffnungszeiten

Mo:Geschlossen
Di-Mi:11 – 19h
Do:11 – 21h
Fr-So:11 – 19h

Kontakt

Museumsplatz 1,
A-1070 Wien 
Tel.: +43-1-52189-0
office@kunsthallewien.at
www.kunsthallewien.at

 

 

 

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.