Zum Inhalt

Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

13.07.2018 bis 07.10.2018 - Kunsthalle Wien

Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

KUNST


Vergangene Termine

So, 07.10.2018
Sa, 06.10.2018
Fr, 05.10.2018
Do, 04.10.2018

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Juli 2018
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

31 Di
August 2018
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
September 2018
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Oktober 2018
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Mit There Is No Place Before Arrival widmet die Kunsthalle Wien dem deutschen Künstler Olaf Nicolai eine umfangreiche Ausstellung. Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren.

Für eine temporäre, ortsspezifische Installation hat Nicolai Auftragsmaler verpflichtet, Bilder nach Vorlagen aus Zeitungsausschnitten auf dem Boden der Ausstellungshalle nachzuzeichnen. Auf diese Weise bildet sich eine begehbare Abfolge von Motiven; ein Tableau, das aus evokativen Bildern mit sowohl politischen als auch poetischen Konnotationen besteht. Durch die konzeptuelle Geste der Übertragung von Fotografien aus öffentlichen Medien in vergrößerte Kreidemalereien auf dem Boden werden diese Bilder in einen anderen Kontext eingebettet, was sich auf ihre Wahrnehmung und somit auch auf die Rezeption auswirkt.

Bezeichnend für Nicolais Methodik ist seine Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Kontext, in dem sein Werk gezeigt wird. Um diesen Kontext zu reflektieren und zu hinterfragen, setzt sich There Is No Place Before Arrival in Form interdisziplinärer Projekte fort, wodurch sich die Bezüge und Interaktionen zwischen den Werken und ihrer Umgebung vervielfältigen.

Unter dem Projekttitel media loop (#medialoop) wird die Ausstellung in Kooperation mit museum in progress im medialen und digitalen Raum fortgesetzt. Durch die Veröffentlichung von Fotografien der Bilder aus der Installation in internationalen Zeitungen und Zeitschriften sowie auf Instagram wird das Ausgangsmaterial einem kontextuellen Feedback-Loop ausgesetzt.

Im Sigmund Freud Museum ist das Werk Trauer und Melancholie (2009/12) zu sehen, eine arabische Übersetzung des Textes von Freud in Schrift- und Audioform. Präsentiert wird die originale Publikation zusammen mit einem Video, das die Komplexität des Übersetzungsvorgangs beschreibt und einen Einblick in die Vorbereitungen für die Lesung im Radio gibt.

Für das ZOOM Kindermuseum hat Olaf Nicolai einen Workshop für Kinder entwickelt, der auf dem Zeichenbuch für Kinder nach Motiven von Arnulf Rainer (2002) basiert. Nach Zeichnungen und Kollagen aus einer der Mappen von Rainer (Proportionsanordnungen, 1954) wurden für dieses Buch Vorlagen zum Aus- beziehungsweise Übermalen entwickelt.

Das Georg Fritsch Antiquariat bietet die perfekte Struktur zur Anknüpfung an Olaf Nicolais Interesse an experimenteller Literatur und dem Buch als Medium. Sowohl im Buchladen als auch im Schaufenster inszeniert Nicolai eine Intervention um das bahnbrechende Manifest Acht-Punkte-Proklamation des poetischen Actes von H.C. Artmann von 1953.

There Is No Place before Arrival in der Kunsthalle Wien läuft parallel mit zwei anderen Ausstellungen von Olaf Nicolai in der Kunsthalle Bielefeld (ab 15. Juni 2018) und im Kunstmuseum St. Gallen (ab 7. Juli 2018). Gemeinsam geben die drei Ausstellungen eine Übersicht über das facettenreiche Werk des Künstlers und reflektieren dabei seine interdisziplinären Konzepte der letzten zwanzig Jahre.

Olaf Nicolai (*1962) lebt und arbeitet in Berlin. Nach dem Studium der Germanistik an der Universität Leipzig arbeitet er seit 1990 als bildender Künstler. Neben der Teilnahme an Einzel- und Gruppenausstellungen war er auf der documenta X (1997) und documenta 14 (2017) vertreten und auf der 49., 51. und 56. Venedig Biennale (2001, 2005 und 2015). Für seine von der documenta 14 in Auftrag gegebene Arbeit In The Woods There Is A Bird...erhielt Olaf Nicolai 2017 den Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst.

Kurator: Luca Lo Pinto

Kalender

Im Laufe der Ausstellung wird sich die Installation nicht nur verändern und allmählich verschwinden, sondern auch von Schriftsteller/innen, Tänzer/innen, Choreograf/innen, Musiker/innen, Künstler/innen und Performer/innen aktiviert und bespielt.

Außerdem wird Helene Weigels 1967 gekaufter Mercedes Benz Ponton, dessen Besitzer nun Olaf Nicolai ist, tageweise in der Nähe von Burgtheater und Volkstheater parken. Auch das von ihm 2014 entworfene Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz am Ballhausplatz, ist Schauplatz für seine breit angelegten Ausstellungsaktivitäten.

Do 12.07., 18h: Eröffnung und Gespräch, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Do 12.07. bis Sa 14.07.: Helene Weigels Auto, Burgtheater, Löwelstraße
Fr 13.07., 19h: Jeremiah Day mit Bart de Kroon, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Sa 14.07., 16h: Bart de Kroon, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Do 19.07., 19h: Battle-ax, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Do 26.07., 19h: Ann Cotten, Kunsthalle Wien Museumsquartier
So 05.08., 16h: Andreas Fischer, Truike Van Der Poel, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Do 16.08., 19h: Jan Erbelding, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Sa 25.08. bis So 26.08.: Helene Weigels Auto, Volkstheater, Museumstraße 
Do 13/9, 19 Uhr: Marcel Beyer, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Fr 14.09. bis Sa 15.09.: Helene Weigels Auto, Burgtheater Löwelstraße 
So 16.09., 13h & 17h: Neue Vocalsolisten Stuttgart, Deserteursdenkmal, Ballhausplatz
Do 20.09., 19h: Jeremiah Day, Kunsthalle Wien Museumsquartier
So 23.09., 18h: Lena Grossman, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Do 27.09., 19h: Alix Eynaudi, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Fr 28.09. bis Sa 29.09.: Helene Weigels Auto, Burgtheater Löwelstraße 
So 30.09., 16h: Felix Leon Westner, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Do 04.10., 19h: Jeremiah Day, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Fr 05.10., 22h: Public Possession, Kunsthalle Wien Museumsquartier
Sa 06.10. bis So 07.10.: Helene Weigels Auto, Volkstheater, Museumstraße
So 07.10., 16h: Alix Eynaudi, Kunsthalle Wien Museumsquartier

Kunsthalle Wien

Öffnungszeiten

Mo:Geschlossen
Di-Mi:11 – 19h
Do:11 – 21h
Fr-So:11 – 19h

Kontakt

Museumsplatz 1,
A-1070 Wien 
Tel.: +43-1-52189-0
office@kunsthallewien.at
www.kunsthallewien.at

 

 

 

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.