Zum Inhalt

Lukas Posch. ZUGZWANG

13.05.2021 bis 08.07.2021 - MQ ART BOX, MQ Haupthof

Lukas Posch. ZUGZWANG

FREIER EINTRITT, KUNST


Nächste Termine

Do, 17.06.2021
00.00 Uhr - 00.00 Uhr
Fr, 18.06.2021
00.00 Uhr - 00.00 Uhr
Sa, 19.06.2021
00.00 Uhr - 00.00 Uhr
So, 20.06.2021
00.00 Uhr - 00.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Sie haben folgenden Termin ausgewählt:

Mai 2021
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

31 Mo
Juni 2021
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

Juli 2021
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa

MQ ART BOX: Lukas Posch. ZUGZWANG
13.05. bis 08.07.2021, EINTRITT FREI
Öffnungszeiten: Mo–So: 00–24h, MQ Haupthof
Projektkoordination: Elisabeth Hajek & Klaus Krobath

Lukas Posch’ Installation Zugzwang zeigt eine Konstellation bemalter, von Hand gefertigter Kleinskulpturen, verfangen in einer Trias von Zustand-Situation-Handlung und eingebunden in eine Aufstellung, innerhalb derer sich die Autonomie der einzelnen Elemente nur als Teil ihrer installativen Setzung fassen lässt.
Zugzwang bedeutet im Allgemeinen die Notwendigkeit, zu einem gewissen Zeitpunkt etwas tun, etwas erreichen, eine Entscheidung treffen zu müssen. Im Schach und anderen rundenbasierten Spielen bezeichnet Zugzwang eine Situation, in der sich die Spieler*in aufgrund der Zugpflicht unweigerlich in eine nachteilige Lage bringt. Auch wenn es günstiger wäre nicht zu agieren, verpflichtet die Regel zum Zug, auch wenn alle möglichen Bewegungen auf Grundlage des Spiels eine Niederlage zur Folge hätten.
Spiele sind geregelte Tätigkeiten, in denen Regeln befolgt werden. Jede Spieler*in nimmt eine Position in einem von diesen Regeln definierten Raum bzw. Forum ein, der auch Resultat der Auseinandersetzungen um den Zustand oder die zur Handlung führende Situation ist. Insofern existieren das Spiel, die Spieler*innen und die Züge nur unter den strukturierten Zwängen und Möglichkeiten der in der Zeit situierten und damit potentiell veränderlichen Regeln des jeweiligen Spiels.
Die Frage nach der Aushandlung der Regeln mit Blick auf mögliche Züge und zukünftige Konstellationen verbindet zwei Wirklichkeiten, diejenige der Spieler*innen und des Spiels. Die Züge vollziehende Figur kommt ohne traditionelle Form der Subjektivität aus und besitzt keine Identität, sondern nimmt eine (oder mehrere) vorläufige Identitäten an, um einen bestimmten Fortgang aufzuzeichnen: sie wird durch ihre nächsten Schritte definiert und nicht nur durch das, was
sie zu einem bestimmten Moment in der Zeit ist.

Lukas Posch (*1988 in Hall in Tirol)lebt und arbeitet in Wien. Er hat Malerei sowie Transmediale Kunst an der Universität für angewandte Kunst Wien und an der Newcastle University (UK) studiert. 2014 gründete er den Ausstel­lungsraum wellwellwell.
Ausstellungen u.a. Galerie Martin Janda, Wien 2020; Kunsthalle Exnergasse, Wien 2020; e++, Wien 2020; Belvedere 21, Wien 2019; Kunstraum Tirol 2019; SPIKE, Ber­lin 2018; Fettes College, Edinburgh 2018; wellwellwell, Wien (Solo) 2017; Museum Villa Stuck, München 2018; Universitäts­galerie Heiligenkreuzerhof, Wien 2018; Galerie der Stadt Innsbruck (Solo) 2016; Kunstraum Innsbruck 2014.

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.