Zum Inhalt

Luca Di Blasi / Warum die Wut – und warum sie übersehen wurde

27.06.2018 bis 27.06.2018 - Tanzquartier Wien

Luca Di Blasi / Warum die Wut – und warum sie übersehen wurde

FREIER EINTRITT, LITERATUR & DISKURS, TANZ/PERFORMANCE/MUSIK


Mit dem Aufstieg des Rechtspopulismus steht die sogenannte „kulturelle Linke“ in der Kritik: Sie habe zu lange zu viel Aufmerksamkeit auf die Kategorien Race, Sex und Gender gerichtet und dabei soziale Probleme vernachlässigt. Dies legt nahe, dass das Problem gelöst wäre, wenn die „Klasse“ wieder stärker in den Vordergrund gerückt würde. Das Problem liegt aber tiefer: Es besteht darin, dass Klasse und Stand, Verteilungs- und Anerkennungskonflikte wie durch einen Riss voneinander getrennt sind. Dadurch konnte das spezifische Problem jener so lange unberücksichtigt bleiben, die in beträchtlichem Maße Rechtspopulist_innen ihre Stimmen gegeben haben: die „bedrohten Mehrheiten“ (Ivan Krastev) und, insbesondere in den USA, die abgestiegenen oder abstiegsbedrohten weißen Männer (und Frauen). Der Vortrag setzt sich mit diesem Riss auseinander und will zeigen, wie nur durch eine (im Sinne Slavoj Žižeks) parallaktische Beachtung von Klasse und Stand/Anerkennung die spezifische „Wut“ vieler weißer Männer begriffen und politisch angemessen adressiert werden kann.

Tanzquartier Wien

Öffnungszeiten

Mo-Fr:9 – 19.30h
Sa:10 – 19.30h
So:Geschlossen

Kontakt

Tanzquartier Wien GmbH
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Tel.: +43-1-581 35 91
tanzquartier@tqw.at
www.tqw.at

 

 


Zur Hauptnavigation

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Technisch notwendig

Unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen.

Statistik

Funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen.

Marketing

Zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.