Zum Inhalt

Casting a Shadow (1)

25.04.2018 bis 27.06.2018 - mumok

Casting a Shadow (1)

FILM & DIGITALE KULTUR

Vergangene Termine

Mi, 27.06.2018
19.00 Uhr
Mi, 16.05.2018
19.00 Uhr
Mi, 25.04.2018
19.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

April 2018
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Mai 2018
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
Juni 2018
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Die aus der Produktionslogik von Theater und Film hervorgehende Praxis des „Castings“ spitzt das Verhältnis von Regie und Schauspiel, von Interpretation und Repräsentation in Bezug auf Fragen nach Macht und Selbstermächtigung, Dominanz und Unterwerfung häufig auch unter sexualisierten Aspekten zu. Im Rahmen des sog. „ludic capitalism“ (Alexander R. Galloway) ist das Casting als Show-Format schon seit längerem nicht bloß ins Privatfernsehen migriert, sondern spielt auch für die Arbeitswelt und die sogenannten sozialen Medien eine entscheidende Rolle. Wie das populäre Genre der Castingshow beispielhaft zeigt, geht es dabei einerseits um einen Wettbewerb der (performativen) „Skills“ und  „Talente“, andererseits um einen öffentlichen Akt der (Selbst-)Bewertung und der Auswahl. Mit Blick auf hierfür relevante Diskurse im Bereich der Spieltheorie, des Behaviorismus und der Kybernetik sollen exemplarische künstlerische und kinematische Arbeiten hinsichtlich der konzeptiven und reflexiven Implikationen des Castings als eines Subgenres der Probe erörtert werden. Verstanden als ein Anschauungsbeispiel für kollektive (Um-)Deutungen normativer Rollenmuster und Leistungsanforderungen, erscheint es zugleich als ein Barometer für das sich verändernde Verhältnis von Realität und Fiktion.

Clemens von Wedemeyer
Actors of Profane History

Der erste Abend der Reihe Casting a Shadow widmet sich den vergessenen Geschichten von Statist_innen im Kino. Das Programm verweist dabei auf die Sehnsüchte der Vorsprechenden, wie sie bei einem Casting stets mitschwingen. Das englische Wort „Casting“ bezeichnet in der Bildhauerei auch die formgebende Technik des Gussverfahrens. Entsprechend kann man sich die Auswahl und Zusammenstellung von Darsteller_innen in einen Film als einen plastischen Prozess vorstellen. Hierauf spielt The Beginning, Living Figures Dying an, wenn ein Streit zwischen Darsteller_in und Figur anhand einer Vielzahl virtuos aneinandergefügter Filmausschnitte zeigt wird. Während der Dreharbeiten zum Film Ben Hur (1959) versuchten tausende nicht engagierte Statist_innen, die Tore zum Filmstudio Cinecittà in Rom zu stürmen, um dort an Arbeit zu gelangen. In The Cast (Procession) werden diese Aufstände mit Darsteller_innen des 2013 besetzten Theaters Teatro Valle in Rom wieder aufgeführt. Actors of Profane History, eine Gemeinschaftsarbeit von Elena Vogman und Clemens von Wedemeyer, macht sich auf die Suche nach denjenigen Typen von Gesichtern, die Sergej Eisenstein für seinen heute verschollenen Film Bežin lug (Die Bežin-Wiese; 1935-1937) vorschwebten. In der Montage werden die Castingkarten aus dem Moskauer Filmarchiv analysiert. Marinella Senatores Nui Simu vermischt eine fiktive Spielhandlung mit der Suche nach echten Minenarbeitern in Sizilien, doch letztlich wurden das gesamte Filmteam sowie die Darsteller_innen während eines Workshops vor Ort gecastet. Pool von Stefan Panhans beendet dieses Programm mit einem einzigen Imperativ: Du musst nur du selbst sein!

Programm

Clemens von Wedemeyer, The Beginning, Living Figures Dying, 2013, 18 min
Clemens von Wedemeyer, The Cast (Procession), 2013, 15 min
Elena Vogman, Clemens von Wedemeyer, Actors of Profane History, 2017, 23 min
Marinella Senatore, Nui Simu, 2010, 16 min
Stefan Panhans, Pool, 2004, 7 min

Vorgestellt von Clemens von Wedemeyer sowie Sabeth Buchmann und Constanze Ruhm


Sabeth Buchmann lebt in Berlin und Wien. Die Kunsthistorikerin und Kritikerin ist Professorin für moderne und postmoderne Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Constanze Ruhm lebt in Berlin und Wien. Sie ist Filmemacherin, Künstlerin und Professorin für Kunst und digitale Medien an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Clemens von Wedemeyer lebt in Berlin. Er ist Filmemacher, Künstler und Professor für Expanded Cinema an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

mumok

Öffnungszeiten

Mo:14 - 19h
Di-Mi:10 - 19h
Do:10 - 21h
Fr-So:10 - 19h

Kontakt

Museumsplatz 1, A-1070 Wien 
Tel.: +43-1-525 00-0 
info@mumok.at
www.mumok.at

 

 

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.