Zum Inhalt

Andreas Fischer, Truike van der Poel

05.08.2018 bis 05.08.2018 - Kunsthalle Wien

Andreas Fischer, Truike van der Poel

KUNST


Termin

So, 05.08.2018
16.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2018
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr

Mezzosopranistin Truike van der Poel und Bassist Andreas Fischer sind Mitglieder der Neuen Vocalsolisten Stuttgart. Das 1984 gegründete Ensemble hat sich auf zeitgenössische Vokalmusik spezialisiert und wird mit a-capella Stücken die Ausstellung aktivieren. Der Auftritt versteht sich als Weiterführung von Escalier Du Chant. Für dieses Projekt, das 2011 in der Pinakothek der Moderne in München realisiert wurde, hat Nicolai elf internationale Komponisten beauftragt, Lieder zu komponieren, die auf politischen Ereignissen mit aktueller Relevanz basieren.

Die sieben Konzert- und Opernsolisten, vom Koloratursopran über den Countertenor bis zum schwarzen Bass, arbeiten regelmäßig mit arrivierten und jungen KomponistInnen zusammen in der Recherche nach neuen Klängen, Stimmtechniken und vokalen Ausdrucksformen. So entstand im Laufe der letzten zwanzig Jahre ein reiches und weltweit einzigartiges Repertoire vokaler Kammermusik.

Andreas Fischer studierte Gesang und Musikerziehung in Stuttgart und Wien. Er trat in einer Vielzahl an Uraufführungen als Mitglied der Neuen Vocalsolisten Stuttgart auf sowie als Solist und Dirigent. Er interessiert sich besonders für das Musiktheater. Im Jahr 2000 sang er die Rolle des Perseo in der Oper Perseo e Andromeda von Salvatore Sciarrino beim Festival d’automne in Paris, 2001 trat er in der Titelrolle der Uraufführung der Oper Bacon von Manuel Hidalgo bei den Schwetzinger Festspielen auf und 2003 in der Rolle des Benefactor in der Uraufführung von Hilda Paredes Oper The Phantom Palace beim Festival of Arts and Ideas in New Haven, Connecticut. Zudem sang er alle Bass-Rollen in der Uraufführung von Brian Ferneyhoughs Shadowtime bei der Münchner Biennale, dem Festival d’automne in Paris, der English National Opera in London und beim Lincoln Center Arts Festival in New York.

Truike van der Poel studierte klassische Philologie in Leiden, widmete sich später in Den Haag dem Gesang und war Chordirigentin in Rotterdam. Seitdem konzentriert sie sich auf den Gesang. Neben dem barocken und klassischen Oratorium beschäftigt sie sich insbesondere mit der Interpretation von zeitgenössischer Kunst und trat unter anderem bei Warsaw Autumn, Davos Festival, Musica Viva (München), in der Alte Oper Frankfurt und bei IRCAM (Paris) auf. Darüber hinaus war sie ein ständiges Mitglied des Balthasar Neumann Choir (Thomas Hengelbrock) und der Schola Heidelberg (Walter Nussbaum) und arbeitet als Gast im Ensemble L’itinéraire und des Ensemble Resonanz. Sie war Solistin in der Uraufführung der vokalen Kammermusik von Salvatore Sciarrino, Carola Bauckholt, René Leibowitz, Dora Cojocaru, Thomas Stiegler, Erik Oña, Caspar Johannes Walter und vielen weiteren. Zudem ist sie die „Stimme“ des Thürmchen Ensemble in Köln. Seit 2007 ist Truike van der Poel Mitglied der Neue Vocalsolisten.

Eintritt EUR 2
Mit Ausstellungsticket oder Jahresticket gratis

Kunsthalle Wien

Öffnungszeiten

Mo:Geschlossen
Di-Mi:11 – 19h
Do:11 – 21h
Fr-So:11 – 19h

Kontakt

Museumsplatz 1,
A-1070 Wien 
Tel.: +43-1-52189-0
office@kunsthallewien.at
www.kunsthallewien.at

 

 

 

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.