Zum Inhalt

Electric Spring 2018

12.04.2018 bis 13.04.2018 - Halle E+G

Electric Spring 2018


Electric Spring 2018

Vergangene Termine

Fr, 13.04.2018
19.30 Uhr
Do, 12.04.2018
19.30 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

April 2018
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Das elektronische Musikfestival „Electric Spring” zählt mittlerweile zu den Fixpunkten im MuseumsQuartier. Am 12. und 13.04. stehen unter dem diesjährigen Motto „Connect/Engagement“ u.a. Acts von Jugo Ürdens, Ebow, Duffy Sylejmani (Femme DMC), Ankathie Koi, Gudrun von Laxenburg, The Devil & the Universe, Tony Reinaissance, Sofie oder Hunney Pimp auf dem Programm. 

Kuratiert wird das Festival in Kooperation mit der Stadt Wien, dem Verein „Wien macht Kultur“, der Kunsthalle Wien und dem frei_raum Q21 exhibition space von Therese Kaiser alias Therese Terror. Den Auftakt an beiden Tagen bilden Konzerte im MQ Haupthof, der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen ist frei.

Wie jedes Jahr kooperiert die Kunsthalle Wien auch heuer wieder mit dem „Electric Spring“, dieses Jahr mit der Ausstellung „Ydessa Hendeles. Death to Pigs“ (bis 27.05.), die sich über beide Hallen der Kunsthalle Wien im MuseumsQuartier erstreckt. Durch ihren innovativen Ansatz, der verschiedenartige historische Gegenstände in einen subtilen Dialog bringt, erzählt Ydessa Hendeles eine Geschichte des 20. Jahrhunderts, die reflektiert, wie sich persönliche und nationale Identitäten im Laufe der Zeit herausgebildet haben. Ihre Arbeiten vermitteln Überlegungen zu Prozessen der Integration und der Ausgrenzung und verweisen gleichfalls auf ein Verständnis unserer Gegenwart. Zentrale Arbeit ist dabei die vielteilige Installation „Death to Pigs“, die auf metaphorischer Ebene von Stigmatisierung und eskalierender Gewalt erzählt. Während dem Festival kann die Ausstellung jeweils von 19 bis 23h bei freiem Eintritt besucht werden.

Zudem gibt es auch wieder eine Zusammenarbeit mit dem frei_raum Q21 exhibition space. 100 Jahre, 8 Themenfelder, 24 Kurzfilme: die audiovisuelle Ausstellung „shaping democracy – the republic in 24 frames per century“ ist ein partizipativer Rundgang durch die Geschichte der österreichischen Republik anhand ihrer wesentlichen Leitlinien und Paradoxien. Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung des Landes, das politische und kulturelle Selbstverständnis sowie das individuelle und kollektive Gedächtnis der Republik werden dabei aus zeitgenössischer Perspektive beleuchtet. Kuratiert wird die Schau, die anlässlich des 100. Jahrestags der Republiksgründung bis 3. Juni zu sehen ist, von Doris Bauer und Daniel Ebner vom Kurzfilmfestival VIS Vienna Shorts. Eröffnung ist am 21. März. Im Rahmen von „Electric Spring“ ist die Ausstellung bis 22 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

PROGRAMM:

Donnerstag, 12.04.
steht ganz im Zeichen von Hip-Hop und Rap: Nach der offiziellen Eröffnung mit Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny sowie MQ Direktor Christian Strasser folgt um 20:45 Uhr mit den beiden Rappern Jugo Ürdens & EINFACHSO das erste Highlight auf der Open-Air-Bühne im MQ Haupthof. Die jungen Wiener thematisieren in offensivem Hip-Hop unter anderem Migrationsthemen, die Zweiklassengesellschaft und Patriotismus aber auch alternative Karrierepläne als Model und den Lifestyle zwischen Straße und Unihörsaal. In der Halle E übernehmen dann ab 22 Uhr mit Ebow, Dacid Go8lin und Hunney Pimp gleich drei Rapperinnen mit geballter Präsenz die Bühne. Die Wahlwienerin Ebow setzt auf aufgeklärten, feministischen Deutschrap und räumt dabei ganz nebenbei mit Klischees zu türkischen Männer- und Frauenbildern in Musik und Integration auf. Auch Dacid Go8lin versucht mit ihren Texten sowie der von ihr mitgegründeten Club-Reihe „Femme DMC“ die männerdominierte Hip-Hop-Szene aufzumischen und weibliche Künstlerinnen zu fördern. Hunney Pimp bringt mit einer Kombination aus Rap, Gesang und Jazz eine völlig neue Art von Lässigkeit auf die Bühne, bleibt dabei aber musikalisch absolut experimentierfreudig und wandelbar. Wandelbar ist auch der Sound der DJs unterschiedlicher Wiener Kollektive, die für genreübergreifende Clubsounds sorgen.

Freitag, 13.04.
eröffnet um 20:45 Uhr Ankathie Koi mit fulminantem Dancepop die Open-Air-Bühne im MQ Haupthof und katapultiert das Publikum mit Vokuhila und Synthesizer in die besten Clubs der 80er-Jahre. Danach verwandelt ab 22 Uhr Tony Renaissance die Weiten der Halle E im MuseumsQuartier mit ihrem bewegenden Synthpop in rohe, elektronische Landschaften mit zarten Synth-Streichern, tiefen Beats und vielschichtigen Chorstimmen. Danach übernimmt das österreichische Techno-Trio Gudrun von Laxenburg in leuchtenden Space-Anzügen die Halle um sie mit energiegeladenem Technosound in einen wahren Tanzpalast zu verwandeln. The Devil & the Universe erweitern das Spektrum um den eigens erfundenen Goat-Wave; und schlussendlich machen namhafte DJs wie Sofie, bekannt auch als Mitglied des Boiler Room Teams und Host ihrer eigenen Radiosendung des Londoner NTS Radios, das „Electric Spring“-Festival nach Mitternacht zu einem Rave, der von House, über Acid bis hin zu Techno und EBM einige Facetten elektronischer Musik verbindet.

nähere Infos unter: www.electricspring.at

Trailer

Bild: © Electric Spring

Halle E+G

Kontakt

Halle E + G BetriebsgesmbH
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Tel.: +43 1 524 33 21-0
office@halleneg.at
www.halleneg.at


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.