Zum Inhalt

badluck aleppo

26.05.2017 bis 27.05.2017 - Kunsthalle Wien

badluck aleppo

KUNST


badluck aleppo

Vergangene Termine

Sa, 27.05.2017
19.00 Uhr
Fr, 26.05.2017
19.00 Uhr

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

Mai 2017
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

badluck aleppo
Theaterstück

Ort: Kunsthalle Wien

Augenzeugen erzählen von ihrem Alltag im bombardierten Aleppo und den menschlichen Realitäten hinter den News und Fake News.

Ein Theaterprojekt von Karl Baratta, Natascha Soufi und Thomas Bischof in Koproduktion mit dem Theater Nestroyhof Hamakom. Dramaturgische Mitarbeit: Yvonne Zahn

Mit Mohammad Abram, Khaled Aga, Alaa Gamian, Katharina v. Harsdorf, Wael Ibraheem, Mohammad Marash, Omar Al Shaar, Hosam Zaarour.

Mit einem Text von Thomas Arzt, "Schwarzes Loch Aleppo".

Seit 2011 steht die syrische Stadt Aleppo im Blickpunkt der Medien. In Aleppo Portraits erzählen Augenzeugen, die mittlerweile in Österreich leben, von ihren Erfahrungen des dortigen Krieges, von komplizierten Allianzen, allgegenwärtiger Bespitzelung, Heckenschützen und der schleichenden Erosion jener Hoffnungen, die mit dem Arabischen Frühling einmal verbunden waren. Es sind meist junge Männer, ein Journalist, Studenten, die sehr sachlich, aber auch persönlich von ihren Erlebnissen berichten. Im Hintergrund sind Fotos und auch Handyvideos zu sehen, die dem Erzählten einen Schauplatz geben, auch wenn dieser für uns so fern ist wie die dauernde Bedrohung fremd. Der Propaganda der staatlich gelenkten Medien einerseits und der fragmentarischen internationalen Berichterstattung andererseits stellen sie dennoch ein neues, weil anderes Bild gegenüber.

„Wie bei allen Aufständen des Arabischen Frühlings spielen soziale Medien auch in diesen Geschichten eine große Rolle. Das langsame, teure, vor allem aber vom Staat überwachte Internet ist auch Kriegsschauplatz. Bist du für das Regime oder für die Revolution: Diese Frage kann einem nicht nur mit der Pistole zwischen den Rippen auf der Straße gestellt werden. Jedes Facebook-Posting kann den Freundeskreis spalten – beziehungsweise offenbaren. Jedes Statement, das nicht der einen oder der anderen Partei recht gibt, kann als Verheimlichung der eigentlichen wahren Meinung gedeutet werden.“ Michael Wurmitzer, Der Standard

Im Rahmen der Eröffnungstage der Ausstellung How To Live Together gilt für alle Veranstaltungen und den Ausstellungsbesuch pay as you wish!


www.kunsthallewien.at

Kunsthalle Wien

Öffnungszeiten

Mo:Geschlossen
Di-Mi:11 – 19h
Do:11 – 21h
Fr-So:11 – 19h

Kontakt

Museumsplatz 1,
A-1070 Wien 
Tel.: +43-1-52189-0
office@kunsthallewien.at
www.kunsthallewien.at

 

 

 

 


Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.