Zum Inhalt

Mirjana Djordjevic

01.08.2007 bis 31.10.2007

Mirjana Djordjevic

KUNST


Mirjana Djordjevic

Vergangene Termine

Mi, 31.10.2007
- 23.00 Uhr
Di, 30.10.2007
Mo, 29.10.2007
So, 28.10.2007

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

August 2007
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So

06 Mo
07 Di
08 Mi
09 Do

10 Fr

11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
15 Mi

16 Do
17 Fr
18 Sa

19 So
20 Mo

21 Di
22 Mi
23 Do
24 Fr
25 Sa

26 So
27 Mo

28 Di
29 Mi
30 Do

31 Fr
September 2007
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi

06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So

10 Mo

11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa

16 So
17 Mo
18 Di

19 Mi
20 Do

21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di

26 Mi
27 Do

28 Fr
29 Sa
30 So

Oktober 2007
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr

06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di

10 Mi

11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo

16 Di
17 Mi
18 Do

19 Fr
20 Sa

21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do

26 Fr
27 Sa

28 So
29 Mo
30 Di

31 Mi

Ein T, für Telecom, ein I, für Touristeninformation, ein C auf der Schnauze eines Flugzeugs, ein ornamental umranktes, goldenes S auf dunkelrotem Hintergrund – das Logo des Hotels Sacher in Wien: Namen, Marken, Orte und Einrichtungen werden auf eine Initiale oder einen Buchstaben verkürzt zum Indikator und wiedererkennbaren Symbol. Aneignung von Lettern, die zum unverwechselbaren Zeichen gestaltet werden und in das kollektive, piktogrammatische Gedächtnis Einzug finden. Mirjana Djordjevic hingegen appropriiert künstlerisch, die PHOTO FONT begann sie 2003 in Paris, ein work in progress, das sie in weiteren Städten wie Berlin, Wien, Belgrad, Tokyo, Nagoya und Kyoto fortführte. In der Tradition von Walker Evans und seiner in den 1970er Jahren entwickelten Polaroid-Fotoschrift entsteht ein Alphabet aus meist im urbanen Kontext aufgenommenen Bildern, die jeweils einen Buchstaben beinhalten oder für eine bestimmte Ziffer stehen. Dabei dienen Djordjevic nicht nur die kapitalistischen Symbole aus dem städtischen Dschungel als Zeichenvorlage, sondern auch Buchstaben, die herkömmliche semiotische Systeme im gegenkulturellen Angriff aufbrechen, wie etwa das O, das sie als Teil einer Graffiti besprühten Wand fotografierte. PHOTO FONT löst bestehende Referenzsysteme auf und kreiert neue reflexive Schriftmodule wie Sprechblasen und Kreuzworträtsel:

Der aus Dan Grahams Manga Comic stammende Satz „This work is also about horizontal and vertical reading logic“ interpretiert das an der gegenüberliegenden Raumseite hängende Kreuzworträtsel. Dieses ist in PHOTO FONT geschrieben und greift Schlüsselworte und -sätze der Semiotik auf, die das konzeptuelle Projekt von Djordjevic beschreiben.

Auch auf der video wall, die sich im Eingangsbereich der Kunsthalle Wien befindet, arbeitet Mirjana Djordjevic ortsbezogen. Ihr Video schreibt in der PHOTO FONT das Wort EXIT spiegelverkehrt, womit die Künstlerin auf die buchstäbliche Umkehrung der Raumsituation als Eingang wie Ausgang verweist. Nach und nach blendet Djordjevic das fotografische Surrounding der Buchstaben aus und eliminiert damit den Kontext der Aufnahmen: Signifikanten, die ihre Signifikate verlieren, frei und referenzlos flottieren.

Mirjana Djordjevic ist 1967 in Belgrad geboren. Sie lebt und arbeitet in Wien.
www.mirjanadjordjevic.info

KUNSTHALLE wien photo wall,
KUNSTHALLE wien video wall,
01. August - 31. Oktober 2007

copyright: Mirjana Djordjevic

Foto- bzw. Videoarbeiten von jungen KünstlerInnen mit Österreich Bezug werden auf der video wall oder den unterschiedlichen Plätzen der photo wall im Café HALLE, im Eingangsbereich und im Foyer der Kunsthalle Wien präsentiert.

Öffnungszeiten: tägl.: 10-19h, Do bis 22h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.