Zum Inhalt

Yves Klein

09.03.2007 bis 03.06.2007

Yves Klein

KUNST


Yves Klein

Vergangene Termine

So, 03.06.2007
- 23.00 Uhr
Sa, 02.06.2007
Fr, 01.06.2007
Do, 31.05.2007

Alle Termine im Überblick

Tage mit Vorstellung

März 2007
01 Do
02 Fr
03 Sa
04 So
05 Mo

06 Di
07 Mi
08 Do
09 Fr

10 Sa

11 So
12 Mo
13 Di
14 Mi
15 Do

16 Fr
17 Sa
18 So

19 Mo
20 Di

21 Mi
22 Do
23 Fr
24 Sa
25 So

26 Mo
27 Di

28 Mi
29 Do
30 Fr

31 Sa
April 2007
01 So
02 Mo
03 Di
04 Mi
05 Do

06 Fr
07 Sa
08 So
09 Mo

10 Di

11 Mi
12 Do
13 Fr
14 Sa
15 So

16 Mo
17 Di
18 Mi

19 Do
20 Fr

21 Sa
22 So
23 Mo
24 Di
25 Mi

26 Do
27 Fr

28 Sa
29 So
30 Mo

Mai 2007
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa

06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi

10 Do

11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di

16 Mi
17 Do
18 Fr

19 Sa
20 So

21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr

26 Sa
27 So

28 Mo
29 Di
30 Mi

31 Do
Juni 2007
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di

06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa

10 So

11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr

16 Sa
17 So
18 Mo

19 Di
20 Mi

21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo

26 Di
27 Mi

28 Do
29 Fr
30 Sa

Die blaue Revolution
09.03.-03.06.07

Eröffnung: 08.03.07

Yves Klein ist einer der wichtigsten Protagonisten der europäischen Avantgarde in den 1950iger Jahren. Erstmals in Österreich ist ihm eine umfassende Retrospektive gewidmet, die in Zusammenarbeit mit dem Centre Georges Pompidou, Paris realisiert wird. Klein gilt als der „Erfinder“ der monochromen Malerei, sein Name ist mit dem von ihm patentierten International Klein Bleu (IKB) assoziiert. Sein Werk — es beschränkt sich durch seinen frühen Tod im Alter von 34 Jahren auf nur acht überaus produktive Jahre — ist außerordentlich vielfältig und reicht über die Malerei und Skulptur weit hinaus in Bereiche der performativen und der konzeptuellen Kunst. Kleins Kunstschaffen geht von der Farbe Blau als Ausdruck höchster Spiritualität und geistiger Energie aus, der Künstler erweitert das Farbspektrum in der Folge um die Farben Rosa und Gold. Seine unvergleichlichen Gemälde bezeichnete er jedoch stets „als die Asche seiner Kunst“.

Yves Klein beschäftigt sich in seinen Aktionen und Manifesten mit Themen wie Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, Materie und Leere, Körperlichkeit und Immaterialität. Mit seinen als Anthropometrien bezeichneten „Malereien mit lebenden Pinseln“ — den direkten Abdrücken nackter Modelle auf die Leinwand—verstörte er seine Zeitgenossen. Ebenso blieben seine Architekturutopien, die Klein als visualisierte Orte der Stabilisierung „immaterieller malerischer Sensibilität“ entwarf, Zeit seines Lebens unverstanden. Seine 1961, kurz vor seinem Tod entstandenen „Feuerbilder“ begriff er als Weiterentwicklung der Anthropometrien — ein Malen mit dem Abdruck des Feuers, dem er wie dem Gold mythische Qualitäten zuordnete.

Mehr als 120 Gemälde, Skulpturen, Manifeste und Zeichnungen aus wichtigen privaten und öffentlichen Sammlungen aus Frankreich, den USA und Japan, sowie einzigartige Originalfilme und Dokumente zeigen ein Werk, das eine ungeheure Wirkung für nachfolgende Künstlergenerationen — darunter auch den Wiener Aktionismus — hatte.

Zur Ausstellung Yves Klein publiziert das MUMOK einen Ausstellungskatalog in deutscher Sprache.

Öffnungszeiten: tägl. 10-18h, Donnerstag 10 -21h

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.