Zum Inhalt

Tommy Schmidt

Tommy Schmidt

Bereich: Konzeptkunst

kaefer © Tommy Schmidt

Key Facts

Nationalität

Deutschland

Bereich

Konzeptkunst

Wohnort

München

Empfehlende Institution

monochrom

Zeitraum

Mai 2004 - Juni 2004

1960 geboren, aufgewachsen in Hannover

1978 erste Eigenkompositionen und Bühnenerfahrung

1983 – 1984 Studium an der Joe Haider Jazz School Munich

1984 – 1986 Ausbildung zum Bankkaufmann

bis 1994 Kompositionen, Musikperformances, Bühnenerfolge (Markthalle Hamburg und andere)

1994 Geburt des Sohnes Louis

1990 – 1998 im Erwerbsberuf Geschäftsführer in der IT-Branche

Seit 1993 Spoken-Word-Performances im Literaturmilieu (Volksbühne Berlin und andere)

Seit 2000 im Erwerbsberuf Werbetexter und Konzeptioner in renommierter Agentur

Seit 2001 Vortrags- und Präsentationsperformances (Museumsquartier Wien und andere)

2003 Geburt des Sohnes Anton

Projektinfo

Zweiteiliges Kunstprojekt
„Käfer“
Erste An-Zeichen einer postmobilen Gesellschaft
von Tommy Schmidt

Erster Rohentwurf, 28.07.2003

1.Teil: Installation
2.Teil: Theorie und Betrachtungen

Story:
erst vereinzelt, dann zunehmend
findet man im Wiener Straßenbild
Autos, die auf dem Dach liegen.

Zunächst findet man sie in diesem
Zustand noch auf den Parkplätzen,
auf denen ihre Fahrer sie offensicht-
lich abgestellt haben.

Später sieht man sie auch an Stellen
auf dem Dach liegend, an denen ihre
Fahrer sie sicher nicht platziert
haben: Auf anderen Autos, in Gebäu-
den, am Ende von Einbahnstraßen,
auf Autobahnen.


1.Teil: Installation
Ohne öffentliche Vorankündigung
werden „bei Nacht und Nebel“
einzelne Autos in Parkzeilen im
Wiener Stadtgebiet aufs Dach
gelegt*.

*künstlerisch ist es nicht erforderlich, dass diese Autos unwissenden Besitzern gehören. Vielmehr ist daran gedacht, für die Aktion Autos zu verwenden, die nicht mehr im Ver-kehr sind.


Später werden dann auch Autos in
Gebäuden, auf Dächern anderer
Autos, etc. abgelegt.*

*künstlerisch ist es nicht erforderlich in Kauf zu nehmen, dass dabei gesetzliche Bestimmungen verletzt werden.


2.Teil: Theorie und Betrachtungen
Vorträge, Diskussionen, etc.:
Welche Kräfte sind da am Werk?
Mit welchen Motiven?
Was können wir daraus lernen?


Die Fotos zeigen Modellinstallationen zur
Veranschaulichung

arrangiert von
Louis* und Tommy Schmidt



*Louis ist mein Sohn, es sind seine Modellautos.

Dokumentation

in Arbeit

Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.