Designworkshop 05.10. und Lange Nacht der Museen 06.10.

Hier gelangen Sie zur browseroptimierten Version

Programm   Artists-in-Residence  
quartier21 Dekoration
    Icon Facebook Icon Twitter
     
Dekoration Dekoration    
   

© Simon H.

Newsletter Jänner 2015

STREET ART PASSAGE VIENNA: OX (FRA) // Station Rose: STATION ROSE ###HD Art trifft auf Gif-Anis & __> back again // KABINETT comic passage: Simon H: „DREAM PASSAGE“ // Komische Künste: Vegane Cartoons // Universität für angewandte Kunst / Institut für Sprachkunst: Ich möchte, dass es mich etwas angeht. Die Suche nach Erinnerung. // LITERATURpassage: LITERATUR // ZEIT // SCHRIFTEN: Triëdere – Zeitschrift für Theorie, Literatur und Kunst

   
  mehr
     
     
   

© OX

OX (FRA)

Der französische Street Art Künstler OX begann in den 1980er Jahren, den öffentlichen Raum künstlerisch zu nutzen: als Mitbegründer der Künstlergruppe „Les Frères Ripoulin“, die der „Figuration Libre“-Bewegung, Keith Haring und Andy Warhol’s Factory nahe stand, verwandelte er Plakatwände in Ausstellungsräume. Nach ihrer Auflösung widmete sich OX seinen eigenen Projekten. Die Arbeit für die STREET ART PASSAGE VIENNA entstand in Kooperation mit BLK River.
Eintritt frei

  mehr
 

© Simon H.

Simon H: "DREAM PASSAGE"

DREAM PASSAGE ist, was in die Felsen sickert: Vom Schweiß und von der Hitze angetrieben, vom Schlaf hervorgezogen, vom weiteren Selbst halb wach gebannt und mitgenommen! Ist Action, ist Ursuppe dessen was kommt - verborgen vor den Augen. Keinen Namen hat man in Träumen - und keiner ist notwendig. Die Reise geht mit Schritten, nicht mit Worten weiter. 

DREAM PASSAGE ist ausserdem eine Verneigung vor dem Werk von Jesse Marsh. Dem Zeichner, der in den 1940er Jahren Comics eine neue Lebendigkeit verpasste, scheinbar wie ganz nebenbei, mit seltsamer Anmut und rasendem Output.

SIMON H arbeitet als Zeichner und Maler an Comics, Publikation und Ausstellungen.Er ist Mitbetreiber bei Tonto Comics und Kabinett.
Eröffnung: Di 13.01., 18h, Eintritt frei

  mehr
 

"Ich möchte, dass es mich etwas angeht. Die Suche nach Erinnerung.

Aktionen und Texte des Instituts für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien zum Internationalen Holocaust-Gedenktag eröffnen einen literarischen Erinnerungsdiskurs der vierten Generation: merkwürdig, ungewöhnlich, disparat, verloren und gleichzeitig geprägt von dem Wunsch, sich anteilnehmend zu äußern. Die Schreibenden schaffen unerwartete Zugänge. Sie untersuchen Erinnern und Vergessen. Eine Bestandsaufnahme. Wir laden Sie ein.

Vorstellung von Buch und Film mit Lesungen von Esther Dischereit, Maria Oberrauch, Saskia Warzecha
Begrüßung: Gerald Bast / Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien
Ferdinand Schmatz / Institut für Sprachkunst, Universität für angewandte Kunst Wien
Eintritt frei

  mehr
 
 

© Station Rose

STATION ROSE ###HD Art trifft auf Gif-Anis & __> back again

von Hi-Res TV Auflösung zu ANIMATED GIFs_take_2 #von 2015 bis 1996 incl. Gunafa Bed-In, Pixel Home, Kräutchen-Oval, Tetris-Adagio, Zuerich-Hochtag & so. neue Soundkompositionen in 24 bit & 8-bit.

## Audio-visuelle Installation ### ipad-driven ### Unique art works  #### Sound ##### nMAP (new media arte povera) ###### neutral Digital Motion ####### A/V Beispiele ######## Glitch Art.

STR´s aktuelle Kunstwerke werden aus recycelten Materialen & Printer Fabric erstellt, sowie aus dem Digital Archive. Station Rose wurde von den Digital Natives Elisa Rose & Gary Danner in Wien 1988 gegründet.
Eintritt frei

  mehr
 

© Oliver Ottitsch

Komische Künste: Vegane Cartoons

Können VegetarierInnen auch Wurstfinger haben?
Stimmt es, dass Gott eine Karotte ist?
Gibt es neben Paniertem Salat noch andere fleischlose Leckereien in Dorfwirtshäusern?
Und wie sieht eigentlich ein Grabstein für Veganer aus?

Diesen Fragen geht die Ausstellung nach, mit Beiträgen von Ari Plikat, Dorthe Landschulz, Michael Holtschulte, Nicolas Mahler, Rudi Hurzlmeier, Til Mette, Oliver Ottitsch, u.a.
Eröffnung: Do 15.01., 19.30h
Eintritt frei

  mehr
 

LITERATUR // ZEIT // SCHRIFTEN: Triëdere – Zeitschrift für Theorie, Literatur und Kunst

Zum fünfjährigen Bestehen der Zeitschrift stehen in Triëdere #11 „Amikalekte“ im Vordergrund: Gemeinsam mit unseren Autor_innen fragen wir nach den Besonderheiten, Potenzialen und Abgründen des freundschaftlichen und vertrauten Sprechens in Literatur und Kunst.

Parallel widmet sich ein Sonderheft einer der wichtigsten zeitgenössischen Kunstströmungen, wenngleich diese bisher kaum bekannt ist: dem Maximalismus. Das zweisprachige Heft (französisch/deutsch) versammelt namhafte Autor_innen der Bewegung neben erstmalig publizierten Dokumenten. Weitere Informationen unter: www.triedere.com
Im Kundendienst-Automaten der LITERATURpassage können weiterhin für 2 Euro die „Kaffeesätze“ (Band 3 der „Reihe mit Vorsatz“) gezogen werden.
Eintritt frei

  mehr
 
   
         
   
 
   
  Sponsoren  

© 2017 MuseumsQuartier Errichtungs- und BetriebsgesmbH, Museumsplatz 1, A-1070 Wien

Weiterempfehlen | Abmelden