WWTBD - What Would Thomas Bernhard Do

Foto: Krueger

Datum: Fr 17.05.2013 16.34-23.59h, Sa 18.05.2013 - Sa 25.05.2013, , So 26.05.2013

WWTBD - What Would Thomas Bernhard Do

Datum: 17.05. bis 26.05., 14-02h
Ort: Kunsthalle Wien

10 Tage / 100 Veranstaltungen
Vorträge, Diskussionen, Lesungen, Filme, Performances, Konzerte, Party
Die Kunsthalle Wien veranstaltet als Auftakt ihrer Neu-Positionierung ein zehntägiges Festival, das sich zentralen Fragen unserer Gesellschaft widmet. WWTBD – What Would Thomas Bernhard Do greift die Tradition des kritischen wie unbequemen Denkens Thomas Bernhards auf, überträgt es in die heutige Zeit und fächert es in verschiedene Disziplinen im Sinne einer prägnanten Gegenwartsanalyse auf.

Rund einhundert Akteure aus der bildenden Kunst, Musik, Literatur, Kunsttheorie, Soziologie, Philosophie und den Wirtschaftswissenschaften wirken an einem spektakulären wie innovativen Bühnenstück mit. In unterschiedlichen Tempi und Tonalitäten werden sechs bis zwölf Akte pro Tag so moduliert, dass sie als Einzelevent funktionieren und gleichzeitig Bestandteil jenes Gesamttableaus werden, das WWTBD im Laufe seiner zehntägigen Spielzeit formiert. Sowohl die eingeladenen DarstellerInnen, die in choreografierter Abfolge und in unterschiedlichen Formaten aufeinandertreffen, wie auch die anwesenden BesucherInnen sind produktiv in das Geschehen involviert und öffnen Interpretationsspielräume entlang der Bruchlinien unserer Gesellschaft. Vorträge werden von Performances abgelöst, Diskussionsrunden von Lesungen, Gesang- oder Musikdarbietungen, Gesprächen, DJs oder Party. Konstanten bilden das Bühnenbild der US-amerikanischen Konzeptkünstlerin Barbara Kruger und eine Raumintervention des österreichischen Künstlers Heinrich Dunst.
 
Mit Beiträgen von:
Saâdane Afif, Künstler (Berlin); Joonas Ahonen, Pianist (Wien); Danai Anesiadou, Künstlerin (Brüssel); Barnabás Bencsik, Kurator (Budapest); Clemens Berger, Schriftsteller (Wien); Roger Bundschuh, Architekt (Berlin); Stefanie Carp, Dramaturgin Wiener Festwochen (Wien); Alessio delli Castelli, Künstler (Berlin); Zita Cobb, Shorefast Foundation (Ottawa); Beatriz Colomina, Architekturhistorikerin (Princeton); Curt Cuisine, Journalist Hydra und Skug (Wien); Michael Dallinger, Cellist (Wien); George van Dam, Komponist und Musiker (Brüssel); Clémentine Deliss, Direktorin Weltkulturen Museum (Frankfurt a. M.); Ann Demeester, Direktorin De Appel (Amsterdam); Julius Deutschbauer, Künstler (Wien); Sepp Dreissinger, Fotograf und Autor (Wien); Heinrich Dunst, Künstler (Wien); Yilmaz Dziewior, Direktor Kunsthaus Bregenz (Bregenz); Harun Farocki, Filmemacher (Berlin); Thomas Feuerstein, Künstler (Wien); Bernhard Fetz, Direktor Literaturarchiv der Nationalbibliothek (Wien); Krista Fleischmann, Journalistin (Straß); Gunnar Fras, Paukist (Wien); Maria Fusco, Künstlerin (London); Isa Genzken, Künstlerin (Berlin); Liam Gillick, Künstler (New York); Piero Golia, Künstler (Los Angeles); David Gross, Komponist (New York); Krist Gruijthuijsen, Direktor Grazer Kunstverein (Graz); Francesca Habsburg, Chairman TBA-21 (Wien); Byung-Chul Han, Philosoph (Berlin); Gert Hecher, Pianist (Wien); Helene Hegemann, Regisseurin und Schriftstellerin (Berlin); Jan Hoet, Kurator (Gent); Lisa Hofer, Schauspielerin (Wien); Karl Holmqvist, Künstler (Berlin); Alfred Höller, Tierpräparator (Pinsdorf); Carsten Höller, Künstler (Stockholm); Katja Huber, Journalistin (München); Martin Huber, Leiter Thomas Bernhard Archiv (Gmunden); Tim Jackson, Wirtschaftswissenschaftler (Guildford, Surrey); Eva Jantschitsch, Musikerin (Wien); Marien Jongewaard, Schauspieler (Amsterdam); Schorsch Kamerun, Sänger (Hamburg); Dorottya Karsay, Aktivistin (Budapest); Sung Hwan Kim, Künstler (New York); Alexander Kluge, Filmemacher (München); Kasper König, Kurator (Köln); Martin Kratochwil, Musiker (Wien); Barbara Kruger, Künstlerin (Los Angeles); Herbert Lachmayer, Philosoph (Wien); Erik Leidal, Sänger (Wien); Erik van Lieshout, Künstler (Rotterdam); Geert Lovink, Medientheoretiker (Amsterdam); Marko Lulic, Künstler (Wien); Martin Markeli, Künstler (Wien); Barbara Marković, Schriftstellerin (Wien); Tom McCarthy, Schriftsteller (London); Thomas Meinecke, Schriftsteller (München); Robert Menasse, Schriftsteller (Wien); Michele di Menna, Künstlerin (Berlin); Mián Mián, Schriftstellerin (Shanghai); Thomas Mießgang, Kulturjournalist (Wien); Manfred Mittermayer, Literaturwissenschaftler (Salzburg); Matthias Mühling, Städtische Galerie im Lenbachhaus (München); Rainer Münz, Erste Group (Wien); Didi Neidhart, Journalist Skug (Wien); Gerald Nestler, Künstler (Wien); Merab Ninidze, Schauspieler (Berlin/Wien); Markus Oberndorfer, Künstler (Wien); Marcel Odenbach, Künstler (Köln); Boris Ondreička, Künstler und Kurator (Bratislava); Wolfgang Pauser, Philosoph (Wien); Robert Pfaller, Philosoph (Wien); Patrick Pulsinger, Produzent und DJ (Wien); Doron Rabinovici, Schriftsteller und Historiker (Wien); Juliane Rebentisch, Philosophin (Offenbach a. M.); Simon Rees, Kurator (Wien); Gerwald Rockenschaub, Künstler (Berlin/Wien); Willem de Rooij, Künstler (Berlin); Station Rose, Medienkünstler (Wien); Elisabeth von Samsonow, Philosophin und Künstlerin (Wien); Sepp Schellhorn, Haubenkoch (Goldegg); Markus Schinwald, Künstler (Wien); Urs Schnell, Filmemacher (Bern); Yohanna Schwertfeger, Schauspielerin Burgtheater (Wien); Tomáš Sedláček, Wirtschaftswissenschaftler (Prag); Ulrich Seidl, Filmemacher (Wien); Peter Sloterdijk, Philosoph (Karlsruhe); Biljana Srbljanović, Schriftstellerin (Paris); Gerald Straub, Künstler und Kurator (Wien); Thomas Trenkler, Journalist (Wien); Thomas D. Trummer, Direktor Kunsthalle Mainz (Mainz); Vitus H. Weh, Leiter quartier21 (Wien); Peter Weibel, Künstler, Kurator und Direktor des ZKM (Karlsruhe); Frederick Wiseman, Filmemacher (New York); Erwin Wurm, Künstler (Wien); Jean Philipp Oliver Viol, Komponist (Wien); Erich Zawinul, Produzent (Wien) und viele mehr.
 
Konzept: Nicolaus Schafhausen
Dramaturgie: Vanessa Joan Müller
Kuratoren: Cathérine Hug, Lucas Gehrmann und Nicolaus Schafhausen
Kuratorische Mitarbeit: Andrea Hubin und Vivien Trommer

Kooperationspartner: Wiener Festwochen; Thomas Bernhard Archiv (Gmunden) und
Thomas Bernhard Privatstiftung (Wien), British Council Austria (Wien), Embassy of the United States (Wien), Lebensministerium (Wien), Tschechisches Zentrum (Wien), Polnisches Institut (Wien).

Gemeinsames Abendprogramm mit den Wiener Festwochen, täglich 22 bis 24 Uhr

>> zum Programm Download

#WWTBD            #ThomasBernhard           #Festival              #KunsthalleWien               #MQWien