Wiener Festwochen 2017: Die selbsternannte Aristokratie

c) Monika Gintersdorfer

Datum: Do 01. bis Sa 03.06., 20.30h

Wiener Festwochen 2017
Die selbsternannte Aristokratie 
La Fleur
Theater / Tanz / Uraufführung
Französisch, Deutsch 

Ort:
HALLE G

Der vor 215 Jahren geborene Honoré de Balzac schuf in seinen Romanen und Erzählungen ein enzyklopädisches Sittengemälde Frankreichs. Seine kritischen Analysen der ökonomischen Ungleichheiten und seine Verachtung für die brutalen, machtorientierten Gesetze der Großstadt überträgt er in lebensnahe Romanfiguren, die ihre Faszination bis in die Gegenwart ausüben. Viele der Balzacschen Figuren haben im Team von La Fleur eine aktuelle und reale Entsprechung. Wie die Dandys und Kurtisanen im 19. Jahrhundert bilden die Tänzer*innen, DJs und Schauspieler*innen gegenwärtig eine Art widerständige Aristokratie von unten.

Bis heute suchen weltweit arme ehrgeizige junge Frauen und Männer ihr Glück und überqueren Kontinente, um in den westlichen Metropolen anzukommen. Neben der verführerischen Mischung aus Luxus und Moden, Haltungen und Styles, begegnen sie auch einer auf Abschottung beruhenden Einwanderungspolitik, aufgerüsteten Sicherheitsmaßnahmen und einer unsichtbaren, aber wirksamen Klassentrennung, die vielen den Aufstieg verwehrt. Was passiert, wenn Akteure im realen Leben soziale Rollen besetzen, die ihnen nicht zugeschrieben sind.

Viele La Fleur Mitglieder stammen aus den Pariser Banlieues oder von der Elfenbeinküste. Die damit verbundenen Zuschreibungen unterlaufen sie jedoch konsequent sowohl auf der Bühne als auch im wahren Leben. Als Mitglieder einer „Selfmade-Aristokratie“ nehmen sie Rollen an und wechseln ihren Status nach Belieben oder Notwendigkeit. Nach dem Prinzip „Bestimme, wer du sein willst!“ geht es um Selbstbehauptung und lustvolle Aneignung. Die selbsternannte Aristokratie ist das erste Stück der Gruppe um Monika Gintersdorfer und Franck Edmond Yao.