Wiener Festwochen 2017: Assommons les pauvres!

c) Patrice Norman

Datum: So 21.05, 19h

Wiener Festwochen 2017
Assommons les pauvres!
Erschlagt die Armen!
Shumona Sinha
Akademie des Verlernens / Lesung

Ort: HALLE E

Erschlagt die Armen! ist der Titel eines Prosagedichts von Charles Baudelaire und von Shumona Sinhas zornigem Roman, der aufrüttelnde Fragen zu globalem Zusammenleben, Identität und der Zugangsberechtigung zu unserem westlichen Lebensstandard stellt. Der Spiegel bezeichnete Sinhas Buch bei Erscheinen der deutschen Übersetzung 2015 als ››verstörendsten Roman des Jahres‹‹.

Im Existenzkampf ist Ehrlichkeit ein Luxus. Zwischen Wahrheit und Lügen gefangen, steht die namenlose Protagonistin, die als Dolmetscherin in der Asylbehörde arbeitet, zwischen den Fronten – auf der einen Seite die Privilegierten, auf der anderen die Flüchtlinge aus ihrem Heimatland. Angewidert vom System, deren Teil sie geworden ist, bleibt sie als Migrantin genauso fremd für die Beamten wie für ihre ehemaligen Landsleute. Sinha spricht mit einer überspitzten Radikalität schon im Titel aus, was keiner sich zu sagen traut und dennoch als offene Frage hinter der Politik des Asylsystems lauert: dass es für „die Armen“ in der EU keinen Platz gibt. Wohin mit denen, die auf der Suche nach einem besseren Leben sind?

Zusätzlich zu ihrer Lesung aus Erschlagt die Armen! präsentiert Shumona Sinha zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum Auszüge aus ihrem neuen Roman Apatride (Staatenlos/Heimatlos), der im September 2017 auf Deutsch bei Edition Nautilus erscheinen wird, und in dem sie in ihrer unnachahmlich poetischen Sprache von weiblicher Identität, Klassenkonflikten und den schmerzhaften Erfahrungen des Exils erzählt.

Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, lebt seit 2001 in Paris. An der Sorbonne schloss sie ihren Magister in Literaturwissenschaft ab. Von 2001 bis 2008 arbeitete Sinha als Lehrerin für Englisch an weiterführenden Schulen; ab 2009 war sie als Dolmetscherin für Asylsuchende tätig. Nach der Veröffentlichung von Erschlagt die Armen! 2011 verlor sie ihre Arbeit bei der französischen Migrationsbehörde. Für ihre Bücher wurde sie vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem internationalen Literaturpreis 2016 für Erschlagt die Armen!