MQ gewinnt Kulturmarken-Award

Datum: Di 08.11.2016

MuseumsQuartier Wien gewinnt Kulturmarken-Award:
Wir freuen uns über den bereits vierten renommierten Preis im heurigen Jahr!

„Nach dem französischen ‚Place Marketing Award‘, dem ‚German Brand Award‘ und der ‚goldenen Venus‘ ist der ‚Kulturmarken-Award‘ die bereits vierte Auszeichnung in diesem Jahr und bestätigt den Erfolg des MuseumsQuartier. Insbesondere freut mich die Auszeichnung in der Kategorie ‚Preis für Stadtkultur‘, die zeigt, dass das MuseumsQuartier nicht nur für ein tolles Kulturangebot steht, sondern eine Bereicherung für die ganze Stadt ist – eine Oase im Herzen von Wien“, so Christian Strasser, Direktor MuseumsQuartier Wien.

Bei der Verleihung der Europäischen Kulturmarken-Awards vergangenen Donnerstag in Berlin wurden die besten Marketingstrategien von Kulturanbietern ausgezeichnet. Das MuseumsQuartier Wien setzte sich als Gewinner in der Kategorie „Preis für Stadtkultur 2016“ gegen die Lutherstadt Wittenberg Marketing GmbH und das Stadtmarketing Kiel durch. 

Der Kulturmarken-Award ist einer der wichtigsten Wettbewerbe für Kulturmanagement- und marketing und zeigt das große Potential des europäischen Kulturmarktes auf. Aus insgesamt 98 Einreichungen wählte eine 34-köpfige Expertenjury aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Wissenschaft die Gewinner aus. Im Rahmen der Kulturmarken-Award Gala am 03. November in Berlin wurden die GewinnerInnen mit der „AURICA“ geehrt.

Die weiteren Preisträger 2016 sind  das Dortmunder U („Kulturmarke des Jahres 2016“), das PODIUM-Festival Esslingen („Trendmarke des Jahres 2016“), die UBS AG („Kulturinvestor des Jahres 2016“), die GrimmHeimat NordHessen („Kulturtourismusregion des Jahres 2016“), und das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart („Bildungsprogramm des Jahres 2016“). Dr. Thomas Girst von der BMW-Group wurde als „Europäischer Kulturmanager des Jahres 2016“ ausgezeichnet.

Mit über 850 eingereichten Bewerbungen und insgesamt 44 namhaften Preisträgern entwickelte sich der Preis in den letzten Jahren zum wichtigsten Wettbewerb des Kultur-Business.